Strommast

Viele Frankfurter saßen am Dienstagabend im Dunkeln. In mehreren Stadtteilen fiel über Stunden der Strom aus. Grund war ein technischer Defekt. Unabhängig davon gab es auch einen Stromausfall in Teilen von Offenbach.

In mehreren Frankfurter Stadtteilen ist am Dienstag der Strom ausgefallen. Tausende Haushalte waren ohne Elektrizität. Laut dem Versorger Süwag Energie AG waren die Stadteile Nied, Unterliederbach, Sossenheim und Höchst betroffen. Am Abend gingen manche Haushalte wieder ans Netz, doch viele mussten bis tief in die Nacht warten.

Videobeitrag

Video

zum Video Stromausfall in Frankfurt

Feuerwehreinsatz im Umspannwerk Frankfurt-Höchst
Ende des Videobeitrags

Rauch im Umspannwerk Höchst

Im Umspannwerk Höchst sei ein Stromwandler defekt gewesen, erklärte der zuständige Versorger Süwag Energie AG in der Nacht. In dem Umspannwerk war es daher gegen 17.15 Uhr zu einer starken Rauchentwicklung gekommen. Es brannte aber nicht, niemand wurde verletzt.

Die Frankfurter Feuerwehr bestätigte, dass es in dem Umspannwerk qualmte. Sie habe mit einem Großventilator Rauch abgeführt und Frischluft in das Umspannwerk befördert. Wie es zu der Rauchentwicklung kam, war zunächst unklar.

Verletzte gab es laut Feuerwehr nicht. Die Rettungsdienste hätten aber in den betroffenen Stadtteilen einen Anstieg der Einsätze verzeichnet. So seien neun Patienten mit Heimbeatmungsgeräten in Krankenhäuser gebracht worden.

Geduld bis in die Nacht gefragt

Mit der Wiederanbindung der betroffenen Haushalte an das Stromnetz sah sich der Versorger offenbar vor größere Probleme gestellt. Von dem Ausfall waren insgesamt rund 11.000 Haushalte betroffen. Nach vier Stunden sei zwar "ein Großteil davon" wieder versorgt gewesen, wie die Süwag meldete. Viele Frankfurter mussten sich allerdings noch bis 1.10 Uhr gedulden, erst dann waren alle Haushalte wieder am Netz.

Betroffener: Haben die letzten Kerzen zusammengetragen

Auch hessenschau.de-Nutzer Lukas Wambach saß am späten Abend mit seiner vierköpfigen Familie im Westen Unterliederbachs noch im Dunkeln. "Rundherum die ganzen Laternen und Häuser sind dunkel", sagte er. Vereinzelt sehe man Lichterketten, vermutlich batteriebetrieben. "Wir haben die paar Kerzen, die wir noch hatten, zusammengetragen und angezündet."

Doch nicht nur das Licht war weg, auch die Heizung war ausgefallen. "Es wird immer kälter", beklagte Wambach, der auch auf WLAN und Festnetztelefonie nicht mehr zurückgreifen konnte. Einzig das Handy blieb noch, um ein paar Gespräche zu führen. In den Sozialen Medien beklagten außerdem einige Betroffene, dass ihre gekühlten Waren auftauten.

Umspannwerk nicht zum ersten Mal betroffen

Vor knapp einem Jahr war es in dem Umspannwerk in Höchst schon einmal zu Problemen gekommen. Den Berichten zufolge hatte es seinerzeit in dem Werk gebrannt. Auch damals fiel in mehreren Stadtteilen der Strom aus. Betroffen waren rund 35.000 Menschen.

Stromausfall auch in Offenbach

Unabhängig davon kam es auch in Frankfurts Nachbarstadt Offenbach am Dienstagabend zu einem Stromausfall: Wie der Energieversorger EVO auf Anfrage mitteilte, fielen gegen 20.30 Uhr acht Stromstationen im Osten der Innenstadt aus. Die Ursache dafür sei noch unklar.

Dadurch hatten laut EVO schätzungsweise 2.000 bis 3.000 Anwohnerinnen und Anwohner zwischen Buchhügelallee und Mühlheimer Straße knapp eine Stunde lang keinen Strom. Gegen 21.20 Uhr war die Störung behoben.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen