Audio

Gleich zwei schwere Unfälle in Mittelhessen

Rettungswagen

Bei zwei Unfällen in Mittelhessen sind zwei Menschen ums Leben gekommen, drei weitere wurden schwer verletzt. Die Autos gerieten in den Gegenverkehr.

Zwei Menschen sind bei zwei schweren Unfällen in Mittelhessen gestorben, drei weitere Personen wurden schwer verletzt. Das teilte die Polizei am Sonntag mit. Bei einem Unfall in der Nacht von Samstag auf Sonntag kam ein 26-Jähriger auf der Landstraße 3146 bei Staufenberg (Gießen) ums Leben.

26 Jahre alter Beifahrer stirbt

Ein 20-Jähriger geriet zunächst mit seinem Auto in den Gegenverkehr. Er kollidierte dabei mit dem entgegenkommenden Wagen einer 21-Jährigen, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Die 21-Jährige und ihr 26 Jahre alter Beifahrer seien durch die Wucht des Aufpralls eingeklemmt gewesen. Sie mussten durch die Feuerwehr befreit werden. Der 26-Jährige starb noch an der Unfallstelle an seinen Verletzungen.

Die beiden Fahrer im Alter von 21 und 20 Jahren wurden schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Wie genau es zu dem Unfall kam, sei bislang noch unklar. Die Ermittlungen dauern an. Die Landstraße wurde für einige Stunden gesperrt. Der Sachschaden wird auf 12.000 Euro geschätzt.

80-Jähriger gerät in Gegenverkehr

Bei einem weiteren Unfall am Samstagnachmittag auf der Landstraße 3193 bei Büdingen (Wetterau) kam ein 80-Jähriger ums Leben. Der Mann aus Hammersbach (Main-Kinzig) geriet in den Gegenverkehr und kollidierte ebenfalls mit einem entgegenkommenden Fahrzeug, wie ein Polizeisprecher sagte. Er wurde durch den Zusammenstoß schwer verletzt und starb im Krankenhaus.

Der Fahrer des anderen Autos wurde ebenfalls schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Nach ersten Erkenntnissen gehe man davon aus, dass der Unfall auf den gesundheitlichen Zustand des 80-Jährigen zurückzuführen sei, teilte die Polizei mit.

Zeugen bemerkten "merkwürdigen Fahrstil"

Zeugen hätten von einem merkwürdigen Fahrstil des 80-Jährigen berichtet. Die genaue Unfallursache wird untersucht. Die Straße musste mehrere Stunden voll gesperrt werden.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen