Polizisten durchsuchen Teile der Rüsselsheimer Innenstadt nach Hinweisen auf die Schießerei

Bei der Fahndung nach Beteiligten an der nächtlichen Schießerei Ende April in Rüsselheim hat die Polizei weitere Männer festgenommen. Der SEK-Einsatz erfolgte in Bischofsheim.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Polizei fasst weitere Verdächtige nach Schießerei in Rüsselsheim

Waldstraße Rüsselsheim
Ende des Audiobeitrags

Nach Schüssen in der Rüsselsheimer Innenstadt am 27. April hat die Polizei am Dienstagnachmittag zwei Männer festgenommen. An der Festnahme und der Durchsuchung einer Wohnung in Bischofsheim (Groß-Gerau) war auch ein Spezialeinsatzkommando beteiligt, wie die Polizei und die Staatsanwaltschaft Darmstadt mitteilten.

Die Ermittlungen, ob die Männer an dem Schusswechsel Ende April mit einem Verletzten beteiligt waren, dauern an. Die Fahndung nach den möglichen Tätern ergab Hinweise auf die beiden nun Festgenommenen. Nähere Angaben zu den Männern machten die Ermittler nicht.

Erster Festgenommener in U-Haft

Bereits kurz nach den nächtlichen Schüssen nahm die Polizei einen 28 Jahre alten Mann fest, der mittlerweile in Untersuchungshaft sitzt. Gegen ihn erging ein Haftbefehl wegen versuchter Tötung.

Den Schüssen, bei denen ein 33-Jähriger durch einen Streifschuss verletzt wurde, soll ein Streit zwischen zwei Großfamilien vorausgegangen sein. Die Tat ging offenbar auf eine Fehde der beiden Familien zurück, eine Gefahr für Unbeteiligte sahen die Ermittler nicht.

Im Lauf des folgenden Tages nahm die Polizei zunächst 14 Menschen fest. Da kein hinreichender Tatverdacht bestand, kamen sie fast alle wieder auf freien Fuß - bis auf den 28-Jährigen.

Sendung: hr-iNFO, 14.05.2019, 18.22 Uhr