Wölfe in Deutschland
Bild © picture alliance

Der Wildpark Knüll hat ein Wolfsproblem. Zwei der Tiere sind aus ihrem Gehege ausgebrochen. Ein Tier wurde erschossen. Der zweite Wolf ist flüchtig.

Der Wolf ist los in Nordhessen. Im Wildpark Knüll bei Homberg (Efze) herrscht Aufregung wegen zweier entlaufener Wölfe. Die beiden Tiere waren am Freitag aus ihrem Gehege ausgebüxt und befanden sich in dem für Menschen zugänglichen Teil des Parks.

Ein Wolf erschossen

Der Park war zu diesem Zeitpunkt für Besucher geschlossen, Gefahr für Menschen bestand also nicht. Dennoch habe einer der beiden Wölfe erschossen werden müssen, teilte der für den Fall zuständige Sprecher des Schwalm-Eder-Kreises, Stefan Bürger, am Montag mit.

Wildpark Knüll
Eingangsbereich zum Wildpark Knüll. Bild © hr

"Das im Park freilaufende Wild wurde schon unruhig. Wir konnten nicht riskieren, dass in Aufruhr geratene Herden gegen die Zäune rennen, eventuell auf die Straßen gelangen und sich und andere gefährden", erklärte Bürger. "Den Wolf mit einem Betäubungsschuss aus der Nähe zu narkotisieren, war leider nicht möglich", ergänzte der Sprecher.

Wo ist der zweite Wolf?

Von dem zweiten ausgebüxten Wolf fehlt noch jede verlässliche Spur. Am Wochenende wurden laut Wildpark in Homberg-Hülsa wolfsähnliche Tiere gesichtet. Weitere Hinweise gab es aus den Ortsteilen Hergetsfeld und Grebenhagen. Ob es sich dabei tatsächlich um den entflohenen Wolf handelte, ist völlig unklar. "Bei solchen Sichtungen gibt es eine hohe Fehlerquote", sagte Kreissprecher Bürger.

Die Parkleitung erklärte: "Für Menschen besteht keine unmittelbare Gefahr, aber unter Umständen zeigt der Wolf weniger Scheu." Bei einer Sichtung des Wolfes solle man Abstand halten und sich ruhig von dem Tier entfernen. Hunde sollten angeleint bleiben.

Wölfe überwinden zwei Zäune

Mittlerweile steht zumindest fest, wie die beiden Wölfe aus ihrem Gehege entkommen konnten. Dafür überwanden sie zwei Zäune. Dem Duo gelang es, den ersten, elektrisch geladenen Zaun an einer Stelle zu durchbrechen. "Wie sie das geschafft haben, wissen wir noch nicht", so Kreissprecher Bürger. Den zweiten, äußeren Zaun untergruben die beiden Tiere dann. Damit befanden sie sich im Park.

Derzeit werde ermittelt, wie es den Tieren gelingen konnte, die beiden Zäune zu überwinden. Der Zaun des Wolfsgeheges werde einmal wöchentlich kontrolliert, erklärte der Kreissprecher. Täglich gebe es zudem Sichtkontrollen. Derzeit würden die defekten Zäune im Park repariert und verstärkt.

Auch im Vorjahr Wölfe ausgebüxt

Für den Wildpark, in dem ein Wolfsrudel gemeinsam mit zwei Braunbären auf einer 7.000 Quadratmeter großen Anlagen in einer Art wilden WG zusammenlebt, ist es bereits das zweite Mal, dass Wölfe aus dem Gehege entkommen. Im Februar vergangenen Jahres büxten ebenfalls zwei Wölfe aus. Damals endete die Flucht aber glimpflich, denn die Tiere konnten zurück in ihre Gehege gelockt werden, teilte der Kreis mit. Das Wolfsrudel im Wildpark bestand zuletzt aus zehn Tieren - abzüglich der beiden Ausreißer sind es jetzt nur noch acht.

Sendung, hessenschau kompakt, 21.1.2019, 16:45 Uhr