Ein Stimmzettel von der Landtagswahl 2013
Der Stimmzettel fällt dieses Jahr noch ein bisschen länger aus als bei der vergangenen Wahl 2013. Bild © picture-alliance/dpa

Alle Parteien, die sich zur Landtagswahl angemeldet haben, dürfen auch antreten. Der Landeswahlausschuss hat die eingereichten Listen zugelassen.

Damit stehen den Wählern bei der diesjährigen Landtagswahl am 28. Oktober fünf Parteien mehr zur Auswahl als 2013. Auf den Landeslisten kandidieren nach Informationen des Wahlleiters insgesamt 691 Bewerberinnen und Bewerber, weniger als ein Drittel davon (212) sind Frauen.

Angemeldet haben sich die fünf bereits im Landtag vertretenen Parteien CDU, SPD, FDP, Grüne und Die Linke. Hinzu kommen unter anderem die AfD, Freie Wähler, die Piraten und die NPD. Parteien, die nicht im Landtag vertreten sind, mussten nachweisen, dass ihre Landesliste von mindestens 1.000 Wahlberechtigten unterstützt werden.

Auch Splitterparteien sind dabei

Das gelang auch einigen Splitterparteien wie der V-Partei³ oder der "Partei für Gesundheitsforschung". Auch bei der Wahl vor fünf Jahren ließ der Ausschuss alle beantragten Listen zu.

Ebenfalls heute entscheiden auch die Kreiswahlausschüsse darüber, ob die Wahlkreisbewerber zugelassen werden. Sie benötigen nur 50 Unterschriften von Unterstützern. Insgesamt kandidieren 413 Bewerberinnen und Bewerber in den Wahlkreisen, davon sind 115 Frauen.

Weitere Informationen

Diese Parteien wollen antreten:

  1. Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)
  2. Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)
  3. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (GRÜNE)
  4. DIE LINKE (DIE LINKE)
  5. Freie Demokratische Partei (FDP)
  6. Alternative für Deutschland (AfD)
  7. Piratenpartei Deutschland (PIRATEN)
  8. FREIE WÄHLER (FREIE WÄHLER)
  9. Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD)
  10. Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (Die PARTEI)
  11. Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP)
  12. Graue Panther - Graue Panther -
  13. Bürgerrechtsbewegung Solidarität (BüSo)
  14. Allianz Deutscher Demokraten (AD-Demokraten)
  15. Bündnis C – Christen für Deutschland (Bündnis C)
  16. Bündnis Grundeinkommen (BGE)
  17. Die Violetten (DIE VIOLETTEN)
  18. Liberal-Konservative Reformer (LKR)
  19. Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT)
  20. Partei der Humanisten (Die Humanisten)
  21. Partei für Gesundheitsforschung (Gesundheitsforschung)
  22. PARTEI MENSCH UMWELT TIERSCHUTZ (Tierschutzpartei)
  23. V-Partei³ - Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer (V-Partei³)
Ende der weiteren Informationen

Sendung: hessenschau kompakt, 31.8.2018, 16.45 Uhr