Der AfD-Landtagsabgeordnete Andreas Lichert hat eine Zusammenarbeit mit der Identitären Bewegung (IB) bestritten.

Lichert schrieb in einer Stellungnahme vom Samstag, er bewerte weder die Mittel noch die Ziele der Identitären Bewegung als extremistisch. Er halte sich an die Unvereinbarkeitsliste seiner Partei, die eine Kooperation mit allen extremistischen oder extremismusverdächtigen Organisationen ausschließe. 

SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel hatte Lichert als beispielhaftes "Bindeglied seiner Partei zum außerparlamentarischen Spektrum der extremen Rechten" bezeichnet.