Die AfD-Fraktion im Landtag ist erneut bei einem Versuch gescheitert, eine Abgeordnete zur Vizepräsidentin des Parlaments wählen zu lassen.

Die Kandidatin Claudia Papst-Dippel erhielt am Dienstagabend in allen drei geheimen Wahlgängen nicht die notwendige Zahl der Ja-Stimmen. Die AfD-Fraktion war in der laufenden Legislaturperiode schon zweimal mit ihren Versuchen gescheitert, einen Vizepräsidenten zu stellen.

Neben Landtagspräsident Boris Rhein (CDU) leiten derzeit fünf Vizepräsidenten aus den Fraktionen von CDU, Grünen, SPD, FDP und Linken die Sitzungen des Parlaments.

Die AfD-Fraktion beklagte mit Blick auf die nächste Ablehnung einer Kandidatin aus den eigenen Reihen, dass die übrigen Fraktionen de facto ein Amt geschaffen hätten, ohne vorzuhaben, es besetzen zu wollen.

Die Fraktionen von SPD, CDU und Grünen erklärten in Mitteilungen, Papst-Dippel würde als AfD-Abgeordnete der Würde des Amtes nicht gerecht.