Die AfD reicht Klage gegen das Landesamt für Verfassungsschutz (LfV) ein.

Grund seien Angaben im Verfassungsschutzbericht des Jahres 2019 zu den Mitgliederzahlen in der Partei zum inzwischen aufgelösten "Flügel" und der "Jungen Alternative". Diese Angaben beruhten nur auf Vermutungen, erklärte Landessprecher Herrmann am Dienstag. Das LfV greife damit kurz vor den Kommunalwahlen in den Willensbildungsprozess der Bürger ein. "Flügel" und Junge Alternative werden vom Verfassungsschutz seit 2019 beobachtet.