Altenpflege
Bild © picture-alliance/dpa (Archiv)

Die meisten Pflegeeinrichtungen in Hessen suchen händeringend Personal. Nun hat der Landtag das Altenpflegegesetz reformiert. Das könnte manchem Heim helfen - und manchem jungen Flüchtling.

Das Land Hessen öffnet die Altenpflegeausbildung für Menschen ohne Schulabschluss. Das sieht die Reform des Altenpflegegesetzes vor, die der Landtag am Dienstag in Wiesbaden mit breiter Mehrheit verabschiedet hat. Ein Hauptschulabschluss soll demnach nicht mehr Mindestvoraussetzung für den Beginn einer Ausbildung sein.

Damit sollen nicht zuletzt junge Flüchtlinge mit Bleibeperspektive eine Chance bekommen, den Beruf des Altenpflegehelfers zu ergreifen. Denn viele Pflegeheime im Land suchen dringend Personal.

Test im Modellprojekt

Künftig können Azubis in Hessen parallel zur Ausbildung ihren Hauptschulabschluss machen. Ein Modellprojekt dafür startet mit jährlich 160 Plätzen. Der paritätische Wohlfahrtsverband in Hessen begrüßte den Vorstoß.

Es sei nicht Intention der Landesregierung, mit diesem neuen Programm den Fachkräftemangel in der Pflege insgesamt zu beheben, betonte Sozialminister Stefan Grüttner (CDU). Er sprach von einem Beitrag, junge Menschen auf dem Weg zu einem qualifizierten Schulabschluss und Beruf zu unterstützen.

Und die Arbeitsbedingungen?

CDU, SPD, Grüne und FDP stimmten der Reform zu, die Linksfraktion enthielt sich. Sprecher der Opposition hatten in der Debatte gefordert, die Arbeitsbedingungen in der Pflege müssten grundsätzlich verbessert werden. Die Linke verlangte zudem, die jungen Flüchtlinge müssten auch vor Abschiebung geschützt werden.

Weitere Informationen

WAS SIND PFLEGEHELFER, WAS PFLEGEFACHKRÄFTE?

Pflegefachkräfte haben eine dreijährige Ausbildung gemacht und dürfen sowohl Körperpflege als auch Behandlungspflege machen. Das heißt, dass sie Pflegebedürftigen auch Medikamente verabreichen, ihre Wunden pflegen und beispielsweise auch Katheter legen.

Pflegehelfer machen dagegen eine einjährige Ausbildung, nach der sie grundpflegerische Tätigkeiten machen und die Bewohner mobilisieren, aber keine Behandlungspflege durchführen dürfen.

Mehr Infos zur Altenpflege in Hessen: 5 Fragen und Antworten

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-iNFO, 19.6.2018, 20.00 Uhr