Video

zum Video Bouffier: "Es ist doch völlig klar, dass die CDU das erste Zugriffsrecht hat"

Volker Bouffier (CDU).

Ministerpräsident und CDU-Vize Volker Bouffier hat sich im Streit um die Kanzlerkandidatur der Union deutlich für Armin Laschet ausgesprochen. Das Parteipräsidium sei "nicht umnachtet" gewesen, als es sich für ihn aussprach. "Laschet ist mein Wunschkandidat", sagte er dem hr.

Laschet oder Söder - noch hat sich die Union nicht entschieden, mit welchem Kanzlerkandidaten sie im Herbst in die Bundestagswahl ziehen möchte. Am Donnerstag hat sich der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier klar für Armin Laschet ausgesprochen.

"Es ist doch völlig klar, dass die große CDU - und das hat auch Markus immer gesagt - das erste Zugriffsrecht hat", erklärte Bouffier im Gespräch mit dem hr. Gegenkandidat Markus Söder habe selbst gesagt, die CDU müsse entscheiden, wie sie das für richtig halte, sagte der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier. "Wir haben unsere Meinung gesagt, daraus muss man jetzt eine gemeinsame Entscheidung machen."

"Waren doch nicht umnachtet"

Das müsse nun relativ rasch geschehen, man könne nicht noch Wochen warten, so Bouffier weiter. Laschet sei sein Wunschkandidat: "Wir waren doch nicht umnachtet, als wir das einstimmig beschlossen haben." Das müsse man respektieren. "Es ist ja nicht so, dass wir eine so wegweisende Entscheidung so nebenbei mal machen." Das sei eine ernsthafte Entscheidung gewesen.

Videobeitrag

Video

zum Video Bouffier: "Wir waren nicht umnachtet, als wir das gemeinsam beschlossen haben"

Volker Bouffier (CDU).
Ende des Videobeitrags

Nun müsse man auch zu einem gemeinsamen Ergebnis kommen. "Eine zerstrittene Union ist bei einer Wahl mit Sicherheit nicht erfolgreich und deshalb geht es darum: Die beiden sind im Gespräch und ich bin zuversichtlich, dass sie einen Weg finden."

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau, 15.4.2021, 19.30 Uhr