Joe BIden gewinnt

Den künftigen US-Präsidenten Joe Biden erreichen aus Hessen zahlreiche Glückwünsche. Der Wahlausgang sorgt auch für Erleichterung - auch bei der Wirtschaft.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Deutsche Politiker gratulieren Biden zum Wahlerfolg

Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden spricht neben seiner Frau Jill Biden zu seinen Anhängern.
Ende des Audiobeitrags

Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat dem Demokraten Joe Biden nach der US-Präsidentenwahl zum Sieg gratuliert. "Ich wünsche viel Glück und eine gute Hand dabei, Amerika wieder zusammenzuführen und ein Präsident für das ganze Land zu sein", erklärte Bouffier am Samstagabend via Twitter.

Und weiter: "Mit den USA verbindet uns eine jahrzehntelange, enge Freundschaft. Gerade wir als Hessen wissen, wie wichtig unsere guten transatlantischen Beziehungen sind." Die Landeshauptstadt Wiesbaden beherbergt die Zentrale der US Army in Europa.

Erleichterung bei Dorn und Wissler

Von "großer Erleichterung" sprach am Abend Wissenschaftsministerin Angela Dorn (Grüne) bei Twitter, fügte aber auch hinzu: "Die Freude trägt einen grauen Schleier. Das gespaltene Land und die glühenden Trumpisten bleiben eine Herausforderung für die nächsten Jahre mit ungewissem Ausgang." Auch Linken-Fraktionschefin Janine Wissler war "erleichtert" über den Ausgang der Wahl.

Für die SPD-Landesvorsitzende Nancy Faeser war es "eine wirklich gute Nachricht", wie sie bei Twitter schrieb. Sie empfahl allen, den Abend zu genießen. Noch kürzer fasste sich Bundestagsmitglied Omid Nouripour (Grüne) aus Frankfurt, der in Anlehnung an Papst-Wahlen schrieb: "Habemus a winner."

Wirtschaft hofft auf Beziehungen zu den USA

Gratulationen für Biden zu seinem Wahlsieg gab es auch aus der hessischen Wirtschaft. "Wir hoffen, dass der neue US-Präsident Biden das Verbindende wieder über das Trennende stellt. Und dass Deutschland wieder einen amerikanischen Präsidenten bekommt, der uns achtet, selbst wenn er uns nicht jeden Wunsch erfüllen wird", erklärte der Präsident der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände, Wolf Mang, am Sonntag in Frankfurt.

Zwar sei man nicht so naiv, zu glauben, dass es eine Rückkehr in die Zeit vor dem noch amtierenden US-Präsidenten Trump geben werde. "Aber wir dürfen optimistisch sein, dass sich die transatlantischen Beziehungen wieder verbessern werden", so Mang.

Biden will Präsident aller Amerikaner sein

Als designierter US-Präsident hielt Biden in seiner Heimatstadt Wilmington im Bundesstaat Delaware eine Siegesrede. Darin appellierte er an die Anhänger von Amtsinhaber Trump, ihm eine Chance zu geben, gemeinsam für ein besseres Amerika zu arbeiten. Er sei als Demokrat gewählt worden, werde aber der Präsident des ganzen Landes sein. In vielen Städten Amerikas wurde der Wahlsieg Bidens am Abend begeistert gefeiert, so auch in New York.

Zuvor hatten die Nachrichtenagentur AP und mehrere US-Sender den Sieg des demokratischen Herausforderers über Trump ausgerufen. Trump will den Erfolg seines Kontrahenten aber bislang nicht anerkennen.

Sendung: hr-iNFO, 7.11.2020, 22.00 Uhr