Ministerpräsident Bouffier (CDU) hat Innenminister Beuth (CDU) gegen Rücktrittsforderungen verteidigt.

Beuth bleibe Innenminister, stellte Bouffier am Freitag in einem Fernsehinterview klar. Beuth gehe den Vorfällen innerhalb der Polizei engagiert nach. Wenn etwas bekannt werde, müsse man handeln. "Und das tut er", so Bouffier. Teile der Opposition hatten Beuth nach Bekanntwerden rechtsextremer Chats bei der Polizei zum Rücktritt aufgefordert. Der Minister hatte wegen der Vorkommnisse kürzlich das Frankfurter Spezialeinsatzkommando (SEK) aufgelöst.