Rathaus-Schild

In fünf hessischen Kommunen fanden am Sonntag Bürgermeisterwahlen statt. In Langen muss die SPD erstmals seit Jahrzehnten den Chefsessel im Rathaus räumen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Bürgermeisterwahlen: Stichwahl in Langen und Schwalbach am Taunus

Wahlurne
Ende des Audiobeitrags

Seit Ende des Zweiten Weltkriegs stellte die SPD in Langen (Offenbach) den Bürgermeister. Doch diese beeindruckende Regentschaft ist nun vorbei. Nachdem der bisherige Amtsinhaber Frieder Gebhard (SPD) nach zwölf Jahren im Amt nicht mehr zur Wahl antrat, kämpften gleich sechs Kandidaten um seine Nachfolge. Entscheidend durchsetzen konnte sich am Sonntag im ersten Wahlgang noch niemand.

Für die SPD ging Angela Kasikci ins Rennen. Auf die Sozialdemokratin entfielen 19,5 Prozent der Stimmen - zu wenig, um es in die Stichwahl zu schaffen. Diese wird am 15. März zwischen Jan Werner (unabhängig/39,7 Prozent) und Stefan Löbig (Grüne/25,2 Prozent) ausgetragen. Die Wahlbeteiligung in der rund 39.000 Einwohner zählenden Stadt lag bei 45 Prozent.

Stichwahl auch in Schwalbach

In Schwalbach am Taunus (Main-Taunus) war die bisherige Amtsinhaberin Christiane Augsburger (SPD) nicht mehr zur Wahl angetreten. Um ihre Nachfolge kämpften vier Kandidaten. Auch hier kommt es nun in zwei Wochen zur Stichwahl zwischen Alexander Immisch (SPD/37 Prozent) und Dennis Seeger (CDU/27,8 Prozent). Marcus Gipp (unabhängig/21 Prozent) und Katja Lindenau (Grüne/14,2 Prozent) scheiterten. 54,4 Prozent der Wahlberechtigten in der rund 15.200 Einwohner zählenden Stadt beteiligten sich am Urnengang.

Drei Amtsinhaber bestätigt

Im ersten Anlauf konnte sich indes Amtsinhaber Peter Blum (unabhängig) in Waldbrunn (Limburg-Weilburg) gegen die Konkurrenten Steffen Droß (unabhängig) und Robeer Steinerbrunner durchsetzen. Auf Blum entfielen 52,9 Prozent der Stimmen. Für Droß votierten 38,8 Prozent, Steinerbrunner erhielt 8,3 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 55,2 Prozent.

Siege für die bisherigen Amtsinhaber gab es auch in Brensbach (Odenwald) und Espenau (Kassel). In Espenau entfielen auf den bisherigen Bürgermeister und alleinigen Kandidaten Carsten Strzoda (unabhängig) 90,7 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 42,1 Prozent.

In Brensbach (Odenwald) setzte sich Rainer Müller (SPD) mit 61 Prozent der Stimmen vor Daniela Marx (UWG-Brensbach/24,5 Prozent) und Matthias Hoffmann (unabhängig/14,6 Prozent) durch. Die Wahlbeteiligung lag bei 59,8 Prozent.

Sendung: hr-iNFO, 1.3.2020, 20 Uhr