Janine Wissler

Knapp zwei Monate nach ihrer Wahl zur Bundesvorsitzenden der Linken steht fest: Nach 13 Jahren ist für Janine Wissler Schluss im Landtag von Wiesbaden.

Videobeitrag

Video

zum Video Wissler wechselt von Landtag in Bundestag

hessenschau von 16:45 Uhr vom 21.04.2021
Ende des Videobeitrags

Ihre Parteikollegen in Hessen hatten es schon befürchtet, nun hat Janine Wissler ihre Entscheidung offiziell gemacht: Die bisherige Fraktionschefin der Linken im Landtag wechselt in den Bundestag nach Berlin. "Ich werde mich bei der anstehenden Bundestagswahl um ein Bundestagsmandat bewerben, auf der Landesliste der hessischen Linken zur Bundestagswahl sowie in meinem Wahlkreis in Frankfurt am Main", teilte die 39-Jährige am Mittwoch mit.

Es falle ihr schwer, den Hessischen Landtag zu verlassen. "Mit meiner Kandidatur für den Bundestag möchte ich meine Arbeit stärker auf die Bundesebene verlegen." Sie freue sich auf die kommende, neue Zeit, so Wissler. "Und ich glaube, dass ich viel von dem, was ich in Hessen erlebt und gelernt habe, auf der Bundesebene einbringen kann."

Zwölf Jahre lang Fraktionschefin

Bis zur Bundestagswahl wolle sie ihr Landtagsmandat und das Amt als Fraktionsvorsitzende "weiter mit ganzer Kraft" ausfüllen. Dann endet für die Frankfurterin eine lange Zeit in Wiesbaden: 13 Jahre lang war sie dort Abgeordnete, zwölf Jahre lang führte sie die Fraktion der Linken.

Weitere Informationen

Was man über Wissler wissen sollte

Der Weg der 39-Jährigen an die Linken-Spitze hat bereits in ihrem Elternhaus begonnen. Und eigentlich heißt Wissler Wißler. Mehr interessante Fakten über die Diplom-Politologin und ihre bisherige Karriere lesen Sie im Portrait.

Ende der weiteren Informationen

In dieser Zeit habe sie unglaublich viel erlebt und gelernt, bilanzierte Wissler, die sich als fleißigste Rednerin der Opposition über die Jahre hinweg den Respekt der anderen Fraktionen erarbeitete. Als prägendste Inhalte nannte Wissler in einer Mitteilung unter anderem die Abschaffung der Studiengebühren in Hessen, das Engagement gegen den Flughafenausbau und für die Stilllegung des Atomkraftwerks Biblis.

"Linke verliert profilierteste Politikerin"

Die Landtagsfraktion der Grünen äußerte am Mittwoch ihr Bedauern zu Wisslers Abgang aus dem Landtag. Dort sei sie die profilierteste Linken-Politikerin, sagte der Grünen-Fraktionsvorsitzende Mathias Wagner. "Für die Linke auf Bundesebene ist die Entscheidung ein Gewinn."

Wissler habe mit Intelligenz, Witz und Schlagfertigkeit in Hessen überzeugen können, sagte Wagner. Dadurch habe die Linke besser abgeschnitten als in anderen westdeutschen Bundesländern. Es bleibe abzuwarten, ob jemand anderes die Lücke füllen könne.

Neue Doppelspitze

Wissler war Ende Februar auf dem digitalen Parteitag der Partei zur Co-Bundesvorsitzenden der Linken gewählt worden. Die bisherige stellvertretende Linken-Vorsitzende hatte 448 von 532 abgegebenen Stimme erhalten, bei 64 Gegenstimmen und 20 Enthaltungen.

Gemeinsam mit der thüringischen Linken-Chefin Susanne Hennig-Wellsow bildet sie die neue Doppelspitze der Partei. Sie lösten damit die bisherigen Parteichefs Katja Kipping und Bernd Riexinger ab.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau kompakt, 21.04.2021, 16.45 Uhr