Ausgeschnittenes Portrait von Klaus Peter Schellhaas (SPD) auf einer rosafarbenen Fläche.

Bei der Landratswahl in Darmstadt-Dieburg hat Klaus Peter Schellhaas (SPD) gewonnen. Der Amtsinhaber setzte sich gegen drei Kandidaten durch - und gewann mit großem Vorsprung.

Videobeitrag

Video

zum Video Entscheidung über Landrat in Darmstadt-Dieburg

hessenschau vom 30.05.2021
Ende des Videobeitrags

Landrat Klaus Peter Schellhaas von der SPD hat die Wahl in Darmstadt-Dieburg deutlich für sich entschieden. Der Amtsinhaber konnte laut vorläufigem Ergebnis 70,1 Prozent der Stimmen auf sich vereinen. Robert Ahrnt (Grüne) kam auf 21,9 Prozent, Luke Laumann (Die Partei) erhielt 4,8 Prozent, Tom Volkert (Linke) 3,2 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag lediglich bei 30,2 Prozent.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Datawrapper (Datengrafik) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Datawrapper (Datengrafik). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

"Wir müssen mit den Folgen von Corona aufräumen und etwas gegen den Klimwandel tun", sagte Schellhaas nach seinem Wahlsieg dem hr. Das seien nur einige wenige Themen, die er als Landrat künftig angehen wolle. Deshalb freue er sich auf seine neue Amtszeit.

Schellhaas ist bereits seit 2009 im Amt. Der 60-Jährige punktet mit politischer Erfahrung. Vor seiner Tätigkeit als Landrat war Schellhaas sechs Jahre lang Bürgermeister von Modautal (Darmstadt-Dieburg), außerdem zwei Jahre Kreisbeigeordneter.

Schwerpunkt: Medizinische Versorgung

Sein Steckenpferd ist die medizinische Versorgung. Als Landrat hat er dafür gesorgt, dass fünf medizinische Versorgungszentren entstanden sind, unter anderem in Seeheim-Jugenheim und Groß-Umstadt. Diese sichern die ärztliche Versorgung auch im ländlichen Raum.

Die Wahl an diesem Sonntag war im Vorfeld umstritten. Amtsinhaber Schellhaas wollte den Termin der diesjährigen Wahl eigentlich mit der Kommunal- und Kreiswahl im März 2021 zusammenlegen. Das spare Kosten und die Menschen müssten in Zeiten von Corona nicht zwei Mal in die Wahllokale.

Doch sowohl die Opposition als auch die Koalitionspartner überstimmten Schellhaas. Eine Trennung der Wahlen sei wichtig für den demokratischen Prozess.

Sendung: hr-fernsehen, 30.05.2021, 19.30 Uhr