Der hessische Datenschutzbeauftragte Roßnagel erhofft sich von der neuen Bundesregierung strengere Regeln für Social-Media-Konzerne.

"Ich denke, die Ampel steht dem Thema offener gegenüber als die große Koalition", sagte Roßnagel in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden. Es gelte, das "extreme Ungleichgewicht" in den Sozialen Medien zwischen den mächtigen Konzernen als Datensammlern und den Nutzern zu beseitigen.

Gegen die Volkszählung seien die Menschen in Deutschland noch auf die Straße gegangen. "Doch das ist ein Klacks zu dem, was Google, Facebook und Co. über uns wissen."