Blick auf Homberg (Ohm)

Die Bürger in Dautphetal, Hohenahr und Homberg (Ohm) haben eine neue Rathausspitze gewählt. In den drei Kommunen traten die bisherigen Bürgermeister nicht mehr an.

In drei hessischen Kommunen wurde am Sonntag neu über das Bürgermeister-Amt entschieden. In allen traten die Amtsinhaber nicht mehr an.

Schmidtke gewinnt in Dautphetal

Marco Schmidtke

In der 11.000-Einwohner-Gemeinde Dautphetal (Marburg-Biedenkopf) wird der parteilose Kandidat Marco Schmidtke Nachfolger von Amtsinhaber Bernd Schmidt (Freie Wähler), der nach 18 Jahren an der Rathausspittze aufhört. Schmidtke erhielt 59,3 Prozent der Wählerstimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 55,3 Prozent.

Der 46 Jahre alte Schmidtke ist Beamter der hessischen Landespolizei und Diplomverwaltungswirt und engagierte sich als stellvertretender Ortsvorsteher.

Homberg (Ohm): Ried folgt auf Blum

Simke Ried

Gleich vier unabhängige Kandidatinnen und Kandidaten traten in der 7.400-Einwohner-Stadt Homberg (Ohm) (Vogelsberg) an. Die amtierende Rathauschefin Claudia Blum kandidierte nicht erneut.

Blums Nachfolgerin wird die 39 Jahre alte Simke Ried. Sie kam auf eine überragende Mehrheit von 79,8 Prozent der Wählerstimmen. Ried wurde von den städtischen Mehrheitsfraktionen CDU, SPD und FW unterstützt. Die Wahlbeteiligung lag bei 57,7 Prozent.

Hohenahr: Ebertz neuer Bürgermeister

Markus Ebertz

In der Gemeinde Hohenahr (Lahn-Dill) mit rund 4.800 Einwohnern beerbt der unabhängige Kandidat Markus Ebertz den jetzigen Rathauschef Armin Frink (parteilos). Ebertz erhielt eine komfortable Mehrheit von 73,9 Prozent der Wählerstimmen.

Der 51-Jährige ist Vorsitzender des hessischen Gerichtsvollzieherverbandes und bislang nicht in der Kommunalpolitik aktiv. Die Wahlbeteiligung lag bei 53,7 Prozent.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen