Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen drei Mitglieder der Wiesbadener CDU-Rathausfraktion wegen des Verdachts des versuchten Betrugs und der Untreue.

Derzeit würden die Stellungnahmen der Männer erwartet, sagte ein Sprecher der Behörde am Donnerstag. Es gehe um Rechtsanwaltskosten von einem der Politiker. Geschädigte des versuchten Betrugs soll die Stadt Wiesbaden sein. Zuvor hatten die Zeitungen der VRM-Gruppe berichtet. Genauere Details zu den Vorwürfen nannte die Staatsanwaltschaft nicht. Die Stadt wollte sich einem Sprecher zufolge nicht äußern.