Die Wiesbadener Staatsanwaltschaft ist in den Ermittlungen gegen den früheren Wiesbadener CDU-Chef Horst Klee auf weitere Verdachtsfälle der illegalen Parteienfinanzierung gestoßen.

So soll auch die Landtagsabgeordnete Astrid Wallmann eine Landtagsmitarbeiterin für Parteiarbeit eingesetzt – also quasi zweckentfremded – haben. Die CDU bestritt die Vorwürfe auf hr-Nachfrage.

Inzwischen wird gegen sechs Personen ermittelt: darunter laut Frankfurter Rundschau auch gegen den früheren Kreisgeschäftsführer Hans-Martin Kessler, der mittlerweile Bau- und Planungsdezernent in Wiesbaden ist.