Innenminister Peter Beuth (CDU) lehnt weiterhin jede Art von Pyrotechnik in Fußballstadien ab.

Er warnte vor einer Diskussion über den Einsatz von sogenannter "kalter" Pyrotechnik als Alternative zu den mehr als 1.000 Grad heißen "Bengalos". Selbst Fackeln mit 200 oder 300 Grad seien brandgefährlich, sagte der Minister in Wiesbaden. Beuth bekräftigte anlässlich der Innenministerkonferenz in Magdeburg seinen Vorstoß nach einer deutlichen Strafverschärfung beim Einsatz von Pyro in Stadien bis hin zu Haftstrafen.