Von 2020 an will Hessen für Dienstreisen seiner Landesbediensteten den Ausstoß des klimaschädlichen Gases Kohlendioxid kompensieren.

Dies umfasst den Fuhrpark sowie Flug- und Bahnreisen, wie aus einer Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion im Landtag in Wiesbaden hervorgeht. Bereits für das Jahr 2019 nehme das Land für dienstliche Flugreisen als einer der ersten Geschäftskunden an einem entsprechenden Programm der Lufthansa teil. Die Kompensationssumme fließe in Klimaschutzprojekte.

Außerdem werden den Angaben zufolge bereits dienstliche Bahnreisen, die über ein Großkundenabonnement gebucht werden, von der Deutschen Bahn über Investitionen in Klimaschutzprojekte neutral gestellt.