Video

zum Video FDP-Chef René Rock im hr-Sommerinterview

René Rock, Fraktionsvorsitzender der hessischen FDP im Interview

Geimpfte sollten keine Masken mehr tragen müssen, fordert der hessische FDP-Fraktionsvorsitzende René Rock. Im hr-Sommerinterview spricht er sich für staatlich bezahlte Tests für Reiserückkehrer aus und lehnt eine Impfpflicht ab.

Der hessische FDP-Fraktionsvorsitzende René Rock fordert, die Maskenpflicht für Geimpfte sofort aufzuheben. Im hr-Sommerinterview sagte er, vollständig Geimpfte müssten ihre Rechte wiederhaben. "Jemand, der vollständig geimpft ist und der eine ganz geringe Wahrscheinlichkeit hat, die Krankheit zu übertragen, der muss die Rechte automatisch wiederhaben", sagte Rock.

Maske für Geimpfte nur freiwillig

Für die Maskenpflicht heiße das: "Da bin ich schon der Meinung, dass man sie nicht mehr zwingend tragen muss." Wer wolle, könne die Maske freiwillig weiter tragen.

Das Sommerinterview mit Rock fand diesmal am Frankfurter Flughafen statt. Dieser sei "ein wichtiger Wirtschaftsmotor", begründete er die Ortswahl - "und wir haben jetzt auch noch Reisezeit". Die bevorstehenden, verpflichtenden Tests für ungeimpfte Reiserückkehrer lehnte Rock im Interview ab.

Staat soll Tests bei Reiserückkehrern bezahlen...

Die Kosten sollten bei einer Verpflichtung vom Staat getragen werden: "Wenn es eine Auflage des Staates gibt, die dem Gesundheitsschutz dient, dann ist der Staat in der Pflicht, sicherstellen zu können, dass ich den Test machen kann – egal ob ich Geld habe oder nicht", argumentierte Rock. Die aktuelle Regelung sieht vor, dass Reisende Schnell- oder PCR-Tests im Ausland selbst zahlen müssen. Im Inland sind Schnelltests kostenlos.

Am Freitagnachmittag hat das Bundeskabinett die Testpflicht für Reiserückkehrer beschlossen: Demnach müssen ab Sonntag alle, die nach Deutschland einreisen, einen negativen Corona-Test, einen Impf- oder Genesenennachweis vorlegen. Dabei spielt es keine Rolle, aus welchem Land sie einreisen oder mit welchem Verkehrsmittel. Bislang hatte die Testpflicht nur für Flugpassagiere gegolten. Der Test muss vor der Einreise gemacht werden. Geimpfte müssen sich nur testen lassen, wenn sie aus einem Virusvariantengebiet kommen.

...aber nicht bei "privatem Vergnügen"

Während Rock bei Reisen also fordert, dass der Staat den verpflichtenden Corona-Test bezahlt, lehnt er staatlich finanzierte Tests für private Zwecke wie Restaurantbesuche ab. Solche Tests sollen nach dem Willen von Rock nicht von der Allgemeinheit bezahlt werden: "Wenn es dem privaten Vergnügen dient, dann kann es auch privat finanziert werden."

Eine Impfpflicht lehnt Rock ebenfalls ab: "Es ist die Verantwortung des Einzelnen, zu entscheiden, ob er sich impfen lassen will oder nicht", sagte er. Nicht Geimpfte müssten allerdings weiter mit Einschränkungen durch Masken und Tests rechnen. Er werbe ausdrücklich dafür, sich impfen zu lassen und würde es befürworten, wenn Kinder ab 12 Jahren ein Impfangebot bekämen, sagte Rock.

Klimaschutz und Digitalisierung

Angesprochen auf das Thema Klimaschutz und die aktuelle Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen forderte Rock einen "modernen" und digitaleren Staat: "Warum sind wir mit den gleichen Maßnahmen untwewegs wie vor fünfzig Jahren, um Katastrophenschutz betreiben zu müssen?", fragte er und forderte bessere Warnsysteme. Der Staat solle nach Meinung der FDP der Wirtschaft ermöglichen, in Klimaschutz zu investieren: "Wir wollen, dass die Privatwirtschaft den Klimaschutz finanziert."

René Rock kommt aus Offenbach, ist 53 Jahre alt und seit 2017 Vorsitzender der FDP-Fraktion im Landtag, dem er seit 2008 angehört.

Weitere Informationen

hr-Sommerinterviews

Die hr-Sommerinterviews gibt es immer samstags um 10.05 Uhr auf hr-iNFO, um 18.20 Uhr im hr-fernsehen sowie als Zusammenfassung um 19.30 Uhr in der hessenschau, auf hessenschau.de und in den Social-Media-Kanälen des hr. Alle Termine:

  • 24. Juli: Janine Wissler (Die Linke)
  • 31. Juli: René Rock (FDP)
  • 21. August: Robert Lambrou (AfD)
  • 28. August: Tarek Al-Wazir (Grüne)
  • 04. September: Nancy Faeser (SPD)
  • 11. September: Volker Bouffier (CDU)
Ende der weiteren Informationen
Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen