Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) fordert mehr Möglichkeiten für Ermittler im Kampf gegen Internetkriminalität.

Die Telekommunikationsanbieter sollten Daten wie Telefonnummern und IP-Adressen einige Monate speichern müssen, damit Strafverfolgungsbehörden darauf zugreifen können, sagte die Ministerin am Mittwoch im Landtag. Das sei der Kern jeder Ermittlungstätigkeit etwa bei Drogen- und Kinderpornografie-Straftaten sowie Hass und Hetze im Netz. "Es darf keinen Täterschutz geben", betonte Kühne-Hörmann. "Der Opferschutz muss vor dem Täterschutz stehen."