Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Sechs Bürgermeister-Wahlen am Sonntag: Das sind die Kandidaten

Wahlurne

Neuer Bürgermeister von Langen wird Jan Werner. Er hat sich in der Stichwahl klar durchgesetzt. In fünf weiteren Kommunen gab es ebenfalls Bürgermeisterwahlen.

Der unabhängige Kandidat Jan Werner hat sich am Sonntag in Langen (Offenbach) nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis in der Stichwahl gegen Stefan Löbig von den Grünen durchgesetzt. Der 43 Jahre alte Professor für Volkswirtschaftslehre holte sich den Sieg mit 58,9 Prozent der Stimmen und landete damit klar vor dem Ersten Stadtrat Löbig, der auf 41,2 Prozent kam. Die Wahlbeteiligung lag bei 40,3 Prozent.

Bereits im ersten Wahlgang zwei Wochen zuvor hatte Werner die Nase vorn gehabt, die erforderliche absolute Mehrheit aber verfehlt. Insgesamt waren damals sechs Kandidaten im Rennen. Der 70 Jahre alte Amtsinhaber von der SPD, Frieder Gebhardt, war nach zwei Amtsperioden nicht mehr angetreten. Wahlberechtigt waren in Langen rund 27.700 Menschen.

SPD-Mann gewinnt in Schwalbach

Ebenfalls eine Stichwahl gab es in Schwalbach (Main-Taunus). Hier setzte sich SPD-Kandidat Alexander Immisch mit 54,3 Prozent durch. Dennis Seeger von der CDU kam auf 45,7 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 47,1 Prozent. Amtsinhaberin Christiane Augsburger (SPD) war nach zwölf Jahren im Amt nicht mehr angetreten.

Vier weitere Wahlen

In Breitenbach (Hersfeld-Rotenburg) bekam der einzige Kandidat und Amtsinhaber Volker Jaritz (unabhängig) 91,9 Prozent Zustimmung. In Edermünde bleibt Thomas Petrich (unabhängig) Bürgermeister. Er wurde mit 62,8 Prozent wiedergewählt. Herausforderer Stephan Wassmuth (unabhängig) bekam 37,2 Prozent.

In Groß-Rohrheim (Bergstraße) konnte Rainer Bersch (unabhängig) seinen Bürgermeisterposten gegen den SPD-Kandidaten Sascha Holdefehr verteidigen. Bersch erreichte 62,2 Prozent, Holdefehr kam auf 37,8 Prozent. In Niddatal (Wetterau) hat sich CDU-Kandidat Michael Hahn mit 57,5 Prozent gegen Amtsinhaber Bernhard Hertel (SPD) durchgesetzt, der nur auf 26,6 Prozent kam. Ralf Binsack (unabhängig) erreichte 15,9 Prozent.

Vorsichtsmaßnahmen wegen Corona

Um die Gefahr einer Infizierung mit dem Coronavirus möglichst gering zu halten, wurden in allen Wahllokalen spezielle Hygiene-Maßnahmen getroffen, wie die Wahlleiter versicherten. So sollen die Türen durchgehend geöffnet sein, der Abstand zwischen Wahlhelfern und Wählern wurde vergrößert, die Kugelschreiber sollten öfter ausgetauscht werden, bei der Auszählung sollten Handschuhe getragen werden. Vielerorts wurden die Briefwahl-Fristen verlängert.

Anm. d. Red.: Das Ergebnis von Schwalbach wurde korrigiert. Die Nachkommastellen der beiden Kandidaten waren vertauscht, die Wahlbeteiligung war höher als zunächst angegeben.

Sendung: hessenschau, hr-fernsehen, 15.03.2020, 19.30 Uhr