Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Kommentar: "Wir müssen handeln - und zwar jetzt"

Geschlossenes Kaufhaus in Fulda

Dass der harte Lockdown kommen wird, steht fest. Wozu also noch damit warten? Ministerpräsident Bouffier sollte sich in der Bund-Länder-Runde klar dafür aussprechen.

Die Zahlen der Neuansteckungen schießen immer schneller in die Höhe. Auch die Zahl derer, die mit oder an Covid-19 sterben, wächst. Hinter den Zahlen stecken Menschen, die einkaufen gehen, zur Arbeit fahren, sich mit Freunden und Verwandten treffen. In der Hoffnung, es werde schon nichts passieren. Und die sich dabei doch mit dem Coronavirus infizieren.

Von Freitag auf Samstag kamen gut 3.100 Neuinfektionen in Hessen hinzu: ein Rekordwert. 57 Menschen starben an oder mit Covid-19 binnen 24 Stunden. Einen Tag vorher waren es noch fast 2.000 Neuansteckungen und 58 Todesfälle, zwei Tage vorher 1.300 Neuansteckungen und 23 Todesfälle. Das sagt eigentlich schon alles.

Jeder Tote ist einer zu viel - und deshalb ist jeder Tag, den wir auf dem Weg zu einem harten Lockdown weiter verstreichen lassen, einer zu viel. Wir brauchen einen harten Lockdown, und zwar jetzt.

Was abwarten? Das Weihnachtsgeschäft?

Dass der harte Lockdown kommen wird, steht mittlerweile fest. Warum also weiter warten? Was abwarten? Das lukrative Weihnachtsgeschäft? Während jeden Tag Dutzende Menschen sterben? Das wäre zutiefst zynisch. Das muss man den Politikern nicht unterstellen. Aber wie kommen sie dazu zu sagen, die Lage sei ernst, wir bräuchten einen harten Lockdown - den aber erst nach Weihnachten. Das wäre in knapp zwei Wochen! Das ist unverständlich. Wen soll das überzeugen?

Ja, es wäre traurig, wenn an Weihnachten nur höchstens fünf Erwachsene aus zwei Haushalten am Weihnachtsbaum sitzen. Es gibt aber auch Schlimmeres. Für solche Befindlichkeiten ist die Lage einfach zu ernst.

Aber vielen scheint der Ernst der Lage noch nicht bewusst zu sein. Daher braucht es jetzt klare strenge Regeln, die vielleicht schwer zu kontrollieren sind, die aber eine klare Botschaft senden: Wir leben in einer Pandemie, die jeden Tag immer mehr Todesopfer fordert.

Sofortiger Lockdown rettet Menschenleben

Je früher ein harter Lockdown kommt, desto mehr Leben können gerettet werden. Desto weniger und kürzer muss im Anschluss in Freiheitsrechte eingegriffen werden, um die Infektionszahlen wieder mühevoll zu senken.

Daher hat Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Freitag im Landtag eine Chance verpasst. Er betonte dort noch einmal, nach Weihnachten müssten die Regeln verschärft werden - aber eben nicht vorher. Er hat die Chance verpasst zu sagen: "Wir haben uns geirrt. Die Zeit der behutsamen Abwägung, die Zeit der kleinen Schritte ist vorbei. Längst. Wir müssen handeln - und zwar jetzt." Bei der Schalte der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten am Sonntag kann Bouffier dieses Versäumnis korrigieren.

Sendung: hr-iNFO, 11.12.2020, 18.40 Uhr