Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found CDU-Mann Hildebrandt tritt von Parteiämtern zurück

Jörg Hildebrandt (CDU) soll nach dem Willen seiner Fraktionskollegen sein Mandat im Kasseler Stadtparlament zurückgeben.

Der Druck aus den eigenen Reihen war doch zu groß: Der Kasseler CDU-Stadtverordnete Jörg Hildebrandt hat nach einem geteilten Facebook-Post über Schwarze und Löwen politische Ämter niedergelegt - aber längst nicht alle.

Ein zweigeteiltes Bild, auf der oberen Hälfte sind schwarze Männer zu sehen, dazu die Aufschrift "Wir sind EU-Bürger". Darunter eine Gruppe Löwen und der Satz "und wir sind Vegetarier". Nicht nur seine politischen Gegner bewerteten das als rassistisch, was Jörg Hildebrandt vor knapp zwei Wochen auf seinem persönlichen Profil bei Facebook postete.

Auch die CDU-Fraktion in Kassel sah es so und drängte ihr langjähriges Mitglied zum Rücktritt. Zunächst vergeblich, doch nun zog der 49-Jährige Konsequenzen.

"Unbedacht und vorschnell"?

Hildebrandt legt mit sofortiger Wirkung seine Parteiämter nieder, wie er mitteilte. Darüber berichtete zunächst die HNA. Er war seit 2011 Partei-Vize in Kassel. Ein "vorurteilsfreies Arbeiten" sei innerhalb der Fraktion trotz "intensiver Erklärungsversuche" nicht mehr möglich, sagte Hildebrandt.

"Eindeutig rassistisch": Geteilter Facebook-Post

Er wiederholte mit Blick auf den von ihm geteilten Facebook-Beitrag, "dass der Inhalt zu keinem Zeitpunkt meiner persönlichen oder politischen Einstellung in irgendeiner Form entsprochen hat". Sein Facebookprofil ist aktuell nicht öffentlich einsehbar.

Notfalls fraktionslos

Seine politische Arbeit will Hildebrandt nicht beenden. Die CDU bleibe seine politische Heimat, also wolle er auch in ihrem Sinne weiter sein Mandat ausüben. Notfalls werde er dies als fraktionsloser Stadtverordneter in Kassel tun, teilte der 49-Jährige mit. Viele Menschen, auch aus den Reihen der CDU, hätten ihn darum gebeten.

Auch will Hildebrandt sein Mandat im Ortsbeirat des Stadtteils Niederzwehren behalten. Vom dortigen CDU-Ortsverein droht ihm weitaus weniger Gegenwind als in den Kasseler CDU. Der Facebook-Eintrag sei ein Fehler gewesen, aber man unterstütze Hildebrandt weiter, hatte der Vorsitzende Valentino Lipardi dem hr in einer ersten Stellungnahme gesagt.

Sendung: hr-iNFO, 23.1.2020, 12 Uhr