Wegen des Nahostkonflikts hat es in den größeren Städten im Mai und Juni insgesamt 22 Versammlungen gegeben.

Die mit Abstand meisten Protestaktionen wurden dabei mit zehn Versammlungen in Frankfurt gezählt, wie Innenminister Peter Beuth (CDU) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion mitteilte. Antisemitische Straftaten seien bei den Protesten nicht registriert worden.