Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Nur drei von zwölf Oberbürgermeister fahren E-Dienstwagen

Ein Elektroauto lädt an einer Ladestation.

Saubermänner und -frauen sind unter Hessens Oberbürgermeistern in der Minderheit - in Sachen Dienstwagen. Nicht einmal in den drei "Klimanotstand"-Städten setzen die Politiker auf reinen Elektroantrieb.

Zwölf Oberbürgermeister gibt es in Hessen, und gerade einmal drei von ihnen nutzen einen Dienstwagen mit reinem Elektro-Antrieb: Heiko Wingenfeld (CDU) in Fulda, Jochen Partsch (Grüne) in Darmstadt und Felix Schwenke (SPD) in Offenbach.

Von ihren übrigen Amtskollegen fahren drei einen Plug-in-Hybrid, also eine Kombination aus Verbrenner und Elektro). Der Rest, sechs an der Zahl, ist mit klassischen Verbrennungsmaschinen und Diesel oder Benzin im Tank unterwegs. Das hat eine hr-Umfrage ergeben. Oberbürgermeister gibt es in allen Städten mit mehr als 50.000 Einwohnern.

Experte: "Erschreckend"

Dominic Hofmann ist überrascht über diese aus seiner Sicht geringe Elektroquote. Er leitet an der Frankfurt University for Applied Sciences eine Forschergruppe, die sich mit moderner Mobilität befasst. "Das Thema Elektromobilität ist in aller Munde, die Oberbürgermeister sollten hier vorbildlich handeln", sagt Hofmann. Dass dies kaum der Fall sei, findet der Fachmann "erschreckend".

Ausgerechnet die Rathaus-Chefs der drei hessischen Städte mit OB, die den "Klimanotstand" ausgerufen haben, fahren keine vollelektrischen Dienstwagen. Marburgs OB Thomas Spies (SPD) ist immerhin in einer Hybrid-Limousine unterwegs. Der Wiesbadener Gerd-Uwe Mende (SPD) fährt dagegen Diesel, genau wie Udo Bausch (parteilos) aus Rüsselsheim. Bauschs "Opel Insignia Country Tourer" fällt in die CO2-Effizienzklasse D und ist damit der Schmutzfink unter den hessischen OB-Dienstwagen.

Bedenken wegen Batterie-Produktion

Warum kein Elektrofahrzeug? Darauf antworten die betroffenen Kommunalpolitiker zum großen Teil mit den klassischen Argumenten. So führt Kassels Stadtoberhaupt Christian Geselle (SPD) die vergleichsweise geringe Reichweite von E-Autos ins Feld. Bei einem Praxis-Test 2016 habe sich ein E-Antrieb einfach als ungeeignet erwiesen. Auch seine Amtskollegen von Wetzlar, Marburg, Bad Homburg und Gießen argumentieren so.

Gießens Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz (SPD) sieht allerdings auch einen ökologischen Nachteil: Die Produktion der Batterien für Elektroautos sei umweltschädlich, denn der Energieeinsatz sei hoch. Außerdem würden seltene Ressourcen dabei verbraucht.

Auch an den Fahrer denken

Wiesbadens OB Gerd-Uwe Mende hat sein Diesel-Modell nach eigenen Angaben auch mit Blick auf seinen Fahrer ausgewählt. Der solle nämlich, wenn er bei Terminen seines Chefs im Wagen warten muss, eine Standheizung haben. Und die lasse sich eben besser mit einem Verbrennungsmotor betreiben.

Zumindest die klassischen Argumente gegen Elektro überzeugen den Mobilitätsforscher Hofmann nicht. Gerade bei der Reichweite hätten sich die E-Fahrzeuge zuletzt stark verbessert. Für einen Kommunalpolitiker, der meist Termine in seiner eigenen Stadt wahrnehme, sollte das in jedem Fall ausreichen. Hofmann meint sogar: Die Politiker sollten in der Regel gar kein Auto nutzen, sondern zu Fuß gehen, Fahrrad fahren oder Bus und Bahn nehmen.

Rad ja, Bus eher nein

Bei einigen Rathaus-Chefs rennt Hofmann damit offene Türen ein - zumindest, was das Radeln angeht. So werden etwa Dietlind Grabe-Bolz in Gießen und Jochen Partsch in Darmstadt sehr häufig auf dem Rad gesehen. Auch Thomas Spieß aus Marburg, Manfred Wagner aus Wetzlar und der Kasseler Christian Geselle nutzen, wie sie sagen, gerne Fahrräder oder E-Bikes.

Öffentliche Verkehrsmittel dagegen sind für viele Oberbürgermeister nur im Ausnahmefall eine Alternative. Alexander Hetjes (CDU) aus Bad Homburg sagt dazu: Er habe zwar ein Job-Ticket, für den Dienstalltag nutze er es aber kaum. Und Manfred Wagner (SPD) aus Wetzlar räumt ein: In seiner Stadt gebe es zwar im Zentrum ein "ordentliches" Busnetz. Zu Terminen in den Stadtteilen fahre er aber doch lieber mit dem Auto.

Sendung: hr-iNFO, 19.03.2020, 6.45 Uhr