Kirsten Fründt

Die Landrätin des Kreises Marburg-Biedenkopf, Kirsten Fründt (SPD), ist in ihrem Amt bestätigt worden. Im ersten Wahlgang lag sie mit großem Vorsprung vor ihren vier Mitbewerbern. Außerdem gab es am Sonntag Bürgermeisterwahlen in drei Kommunen.

Videobeitrag

Video

zum Video Fründt bleibt Landrätin im Kreis Marburg-Biedenkopf

hs
Ende des Videobeitrags

Im Landkreis Marburg-Biedenkopf bleibt Kirsten Fründt (SPD) Landrätin. Die 52-Jährige ist am Sonntag mit großem Vorsprung von den Wählern im Amt bestätigt worden. Nach Auszählung der 315 Wahlbezirke erreichte sie 57 Prozent der Stimmen.

Die weiteren Ergebnisse (gerundet):

  • Uwe Pöppler (CDU): rund 22,5%
  • Hans-Werner Seitz (Grüne): 10,6%
  • Anna Hofmann (Linke): 5,6%
  • Alexander Thomas Riedel (FDP): 4,4%

Wahlberechtigt waren mehr als 180.000 Menschen. Die Wahlbeteiligung lag bei 34%.

Fründt ist seit Februar 2014 Landrätin des Kreises Marburg-Biedenkopf. Bei ihrer ersten Wahl 2013 hatte sie sich erst in der Stichwahl durchsetzen können. Ihre neue Amtszeit beginnt im Februar 2020 und läuft bis Anfang 2026. Im Kreistag regiert seit der Kommunalwahl 2016 eine Koalition aus SPD und CDU.

Bürgermeisterwahlen in drei anderen Kommunen

Auch in drei anderen Kommunen gab es am Sonntag Direktwahlen:

  • In Bebra (Hersfeld-Rotenburg) wurde als einziger Kandidat Stefan Knoche (unabhängig) mit 82,2% zum Bürgermeister gewählt. Wahlbeteiligung: 35,5%.
  • Bei der Bürgermeisterwahl in Erlensee (Main-Kinzig) gewann Stefan Erb (SPD) mit 62,5% auf Anhieb. Wahlbeteiligung: 42%.
  • In Kefenrod (Wetterau) kommt es in zwei Wochen zu einer Stichwahl zwischen Kirsten Frömel (45,5%, unabhängig) und Marco Schreiner (29,3%, CDU). Wahlbeteiligung: 61,9%.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau, 08.09.2019, 19:30 Uhr