Pressekonferenz der Landesregierung zur Corona-Krise

Großveranstaltungen absagen, Schulen schließen? Der Kurs der Landesregierung in Sachen Coronavirus war in den vergangenen Tagen nicht immer klar. Jetzt gibt es drastische Maßnahmen - und das ist gut so, findet hr-Landtagskorrespondentin Ute Wellstein.

Videobeitrag

Video

zum Video Kommentar zum Corona-Krisenmanagement

wellstein-startbild
Ende des Videobeitrags

Ich komme mir vor, als wäre das alles nicht real. Wenn mir jemand vor vier, fünf Wochen erzählt hätte, was jetzt hier gerade alles passiert, ich hätte es nicht geglaubt. Dass die Schulen für fünf Wochen geschlossen bleiben. Dass Feuerwehrleute und Pflegekräfte für zwei Wochen in Quarantäne müssen, wenn sie aus dem Skiurlaub in Südtirol zurückkommen. Dass der Großvater im Altenheim nur noch eine Stunde am Tag Besuch bekommen darf und auch nur noch von einer Person. Und das alles in Hessen. Ich hätte gesagt: unmöglich, geht nicht, kann man in einer so freien Gesellschaft nicht machen.

Vom Schlingern zum glasklaren Verbot

Doch so schnell kann sich unsere Wirklichkeit ändern. Ein Virus stellt alles auf den Kopf. Der Alltag in Hessen wird ab Montag ein anderer sein, hieß es in der Pressekonferenz. Man werde der Gesellschaft viel abverlangen. So eine außergewöhnliche Lage habe man noch nie gehabt. Das stimmt alles. Und so drastisch die Maßnahmen sind - es ist gut, dass sie nun von der Landesregierung getroffen wurden.

In den vergangenen Tagen war der Kurs nicht immer so klar. Bis zum Verbot von Großveranstaltungen am Donnerstag hatte es ein Schlingern gegeben: zwischen gar keiner Empfehlung, wie man damit umgehen soll, dann doch der Empfehlung, sie abzusagen - und schließlich dem glasklaren Verbot. Schulschließungen hatte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Donnerstag noch abgelehnt, am Freitag dann doch beschlossen, weil neue Erkenntnisse der Experten kamen und die Politik ihren Kurs danach ausrichtete, hieß es.

Niemand weiß, was das Richtige ist

Ich nehme jedem und jeder, die derzeit Entscheidungen treffen müssen, ab, dass sie das Beste wollen. Und das Tückische bei Corona ist, dass es kein Patentrezept gibt, dass man nicht weiß, was das Richtige und das Beste ist. Diese drastischen Maßnahmen zeigen, dass die Landesregierung die Sache mittlerweile verdammt ernst nimmt und wir das auch tun sollten. Auch wenn uns die ganze Situation irgendwie unwirklich vorkommt.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau, 13.03.2020, 19:30 Uhr