Axel Hellman, Stefan Majer und Rene Gottschalk

Das peinliche Hin und Her beim Zuschauerausschluss im Europa-League-Spiel der Frankfurter Eintracht ist auf fehlende Führungsstärke der handelnden Personen zurückzuführen, sagt hr-Reporter Tobias Lübben. Die offizielle Begründung sei allenfalls vorgeschoben.

Videobeitrag

Video

zum Video Eintracht gegen Basel doch ohne Zuschauer

hs
Ende des Videobeitrags

Der verstorbene Ex-Kanzler Helmut Schmidt war enorm populär. Das verdankte er auch der Tatsache, dass er sich in der Stunde der Not bewährt hatte. Wie er Hamburg als Polizeisenator durch die große Sturmflut von 1962 brachte, gilt als Paradebeispiel für Führungsstärke. Schmidt war überall gleichzeitig, koordinierte und wies an, auch da, wo er gar keine Weisungsbefugnis hatte

Auch wenn sich Sturmflut und Corona-Krise nicht vergleichen lassen – es lässt sich schon erkennen, wer die Schmidt-Schule geschwänzt hat: Hessens Gesundheitsminister Kai Klose und Frankfurts Gesundheitsdezernent Stefan Majer (beide Grüne) schneiden im Fach Konsequenz jedenfalls mäßig ab.

Tolldreistes Frankfurter Treiben

Majer überraschte am Mittwoch mit der Entscheidung, der Frankfurter Eintracht beim Spiel gegen Basel am Donnerstag die volle Stadion-Dröhnung zu gestatten. Aus meiner Sicht eine falsche Entscheidung, weil sie die Strategie konterkarierte, die Ausbreitung des Coronavirus zu bremsen. Auch durch Verzicht auf Massen-Events.

Der Dezernent hatte sich ganz offensichtlich auf einen Kompromiss mit der Eintracht Frankfurt Fußball AG eingelassen. Die hatten noch am Dienstag mit Verweis auf das Gesundheitsamt allen Ernstes auf ihrem Internet-Portal geschrieben: Es gebe überhaupt keinen Grund für einen Zuschauerausschluss für das Bundesligaspiel gegen Gladbach. So als hätte man von Coronavirus und Ansteckungsgefahr noch nie etwas gehört.

Hessens Gesundheitsminister Klose hätte das tolldreiste Treiben stoppen können, denn er hat die Fachaufsicht über die lokalen Gesundheitsämter. Er beließ es aber zunächst bei der bloßen Empfehlung, doch bitte auf Großveranstaltungen zu verzichten. So konnte sein Parteifreund Majer auf der Pressekonferenz am Mittwochmorgen stolz verkünden, er habe sich halt über diese Empfehlung hinweggesetzt. Erst am Donnerstag machte Klose schließlich ernst.

Machtwort von Bouffier

Wir wissen nicht, wie Helmut Schmidt in dieser Situation reagiert hätte. Wahrscheinlich wäre er mit Hubschrauber und Megafon auf dem Frankfurter Gesundheitsamt gelandet und hätte eine Ansage gemacht.

Aber auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier missfielen die Frankfurter Vorgänge. Öffentlich – und wohl auch intern – mahnte er zu einer klaren Linie. Ebenso wie Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU). Und siehe da: Majer lenkte hektisch ein, verfügte doch noch einen Zuschauerausschluss fürs Basel-Spiel.

Dass dies mit angeblich neuen Erkenntnissen über die Infektionslage im Raum Basel und dem angrenzenden Elsass begründet wurde, halte ich für vorgeschoben. Denn das südliche Elsass gilt schon länger als Corona-Risikogebiet, deshalb wurde dort schon vor einer Woche das Spiel Racing Straßburg gegen Paris Saint-Germain abgesagt. In der Schweiz pausieren die Fußball-Profis seit zwei Wochen, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen.

Das blamable Hin und Her in Frankfurt ist in meinen Augen nicht mit einer kurzfristig geänderten Faktenlage zu erklären. Sondern damit, dass es bisher weder eine klare Linie noch eine klare Führung in der Corona-Krise gibt.

Ob der Kettenraucher Schmidt der richtige Mann für die Bekämpfung einer Lungenkrankheit gewesen wäre, werden wir nicht mehr erfahren. Aber den Majers, Kloses und Spahns sei dennoch geraten: Ein bisschen mehr Schmidt wagen und Prioritäten setzen. Jetzt geht es um Gesundheitsschutz, und den muss man auch gegen Widerstände durchsetzen. Und wenn die Krise erstmal gemeistert ist, wird die Massengaudi in den Hallen und Stadien umso schöner.