Audio

Audioseite Landrätin oder Landrat im Kreis Gießen? Stichwahl am Sonntag

Wählerin wirft Umschlag in eine Wahlurne

Wer steht bald an der Spitze des Landkreises Gießen? Wer wird Oberbürgermeister der Stadt? Die Entscheidung um die beiden Ämter steht an diesem Sonntag jeweils in der Stichwahl an.

An diesem Sonntag entscheiden die Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Gießen per Stichwahl, wer zukünftig Landrat oder Landrätin wird. Zur Wahl stehen die Amtsinhaberin Anita Schneider (SPD) und ihr Herausforderer Peter Neidel (CDU), der ehemalige Gießener Bürgermeister.

Peter Neidel (CDU) und die Gießener Landrätin Antia Schneider (SPD) im Portrait neben einer Karte, in welcher der Landkreis Gießen eingezeichnet ist.

Die Stichwahl wurde nötig, weil bei der vorangegangenen Landratswahl parallel zur Bundestagswahl am 26. September kein Kandidat die absolute Mehrheit auf sich vereinigen konnte. Allerdings hatte die Amtsinhaberin die Nase klar vorne.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Datawrapper (Datengrafik) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Datawrapper (Datengrafik). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Schneider ist seit 2010 Landrätin in Gießen. Sie wurde 2015 wiedergewählt und tritt für eine dritte Amtszeit an. Die Landrätin ist die oberste Verwaltungsbeamte eines Kreises. Schneider ist die erste Frau in diesem Amt in Gießen.

Kopf-an-Kopf-Rennen bei Oberbürgermeister-Wahl

Zusätzlich zur Landratswahl gibt es in der Stadt Gießen eine weitere Stichwahl. In der Universitätsstadt wird das Amt des Oberbürgermeisters neu besetzt. Im ersten Wahlgang am 26. September lieferten sich Alexander Wright (Grüne) und Frank-Tilo Becher (SPD) ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Wright lag am Ende hauchdünn um 0,4 Punkte vorne.

Portrait der Kandidaten Becher und Wright neben einer Hessenkarte mit Ortspunkt der Stadt Gießen.

Besonders dramatisch für die CDU: Sie verpasste die Stichwahl. Kandidat Frederik Bouffier, Sohn von Ministerpräsident Volker Bouffier, landete hinter den beiden anderen Kandidaten - mit nur knapp einem Prozentpunkt Rückstand.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Datawrapper (Datengrafik) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Datawrapper (Datengrafik). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Weitere Bürgermeisterwahl in Wettenberg

Eine dritte Wahl findet in der Gemeinde Wettenberg (Kreis Gießen) statt. Die Kandidaten in der Stichwahl um das Amts des Bürgermeisters in dem 12.000-Einwohner-Ort sind Ralf Volgmann (SPD) und Marc Nees (parteilos). Volgmann holte im ersten Wahlgang 34,4 Prozent, Nees 32,5 Prozent. Der CDU-Kandidat Andreas Heuser verpasste die Stichwahl mit 20,8 Prozent.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen