Sozialminister Klose (Grüne) hat den Gesetzentwurf für ein Gehörlosen- und ein Taubblindengeld gegen die Kritik der Landtagsopposition verteidigt.

Es sei ein wichtiger Schritt, um die Teilhabe aller Menschen am gesellschaftlichen Leben zu sichern, so Klose am Dienstag. Experten der Opposition erklärten, der Gesetzentwurf sei überfällig. Es würden aber nicht alle betroffenen Menschen von den geplanten Maßnahmen profitieren. Für Gehörlose werde etwa ein Behinderungsgrad von 100 Prozent vorausgesetzt, kritisierte die SPD.