Bildkombo Priska Hinz und Tarek Al-Wazir
Führen die Grünen-Liste an: Umweltministerin Priska Hinz (li.), Verkehrsminister Tarek Al-Wazir Bild © picture-alliance/dpa

Bei der Landtagswahl im Herbst wollen die hessischen Grünen von der Bekanntheit ihrer beiden Minister profitieren. Priska Hinz und Tarek Al-Wazir sollen die Spitzenkandidaten werden.

Die hessische Umwelt- und Verbraucherschutzministerin Priska Hinz soll Spitzenkandidatin für die Grünen bei der Landtagswahl im Oktober werden. Hinz und der grüne Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir teilten am Dienstag mit, sie wollten sich auf die beiden Spitzenplätze auf der Wahlliste bewerben und damit die Partei in den Wahlkampf führen. Der Spitzenplatz wird bei den Grünen satzungsgemäß mit einer Frau besetzt.

Die Grünen wollen dabei mit der Popularität ihrer beiden Minister bei den Wählern punkten. Eine Mitgliederversammlung muss am 21. April aber noch über die Liste entscheiden. Derzeit haben die Grünen 13 Sitze im Landtag. Der neue Landtag wird am 28. Oktober gewählt.

Biblis-Rückbau und Schülerticket

Die 59-jährige Hinz kam nach der letzten Landtagswahl ohne Abgeordnetenmandat in die Regierung. Als Umweltministerin steht sie für den Beginn des Biblis-Rückbaus und für eine Entsorgungs-Vereinbarung mit dem Kali-Konzern K+S.

Der 47 Jahre alte Al-Wazir ist stellvertretender Ministerpräsident. Als Verkehrsminister hat er unter anderem den Weg für das Schülerticket freigemacht.

Anm. d. Red.: In einer früheren Version dieses Berichts hieß es, nach dem Willen der Parteiführung würden die Landesvorsitzenden Dorn und Klose auf den Plätzen drei und vier der Landesliste antreten. Ein Parteisprecher wies am Montagmorgen darauf hin, dass außer für die Plätze eins und zwei noch keine Bewerbungen für konkrete Plätze der Landesliste vorlägen.

Sendung: hr-iNFO, 12.03.2018, 6.00 Uhr