Klüber

Kassel hat einen neuen Regierungspräsident: Hermann-Josef Klüber ist rund vier Monate nach der Ermordung von Walter Lübcke ins Amt eingeführt worden.

Videobeitrag

Video

zum Video Neuer Regierungspräsident in Kassel

hs
Ende des Videobeitrags

Der neue Kasseler Regierungspräsident Hermann-Josef Klüber habe sich "durch seine fachlichen Fähigkeiten und seine bodenständige Art einen Namen gemacht", sagte Innenminister Peter Beuth (beide CDU). Seine Ernennung stehe für Stabilität und Konstanz. "Hermann-Josef Klüber ist ein erfahrener Verwaltungsexperte und ein engagierter Streiter für die Interessen der Region."

Beuth überreichte am Freitag Lübckes bisherigem Stellvertreter in Kassel die Ernennungsurkunde. Der 63 Jahre alte Jurist aus Fulda war bislang Vizepräsident im Regierungspräsidium. Zuvor arbeitete er viele Jahre als Oberstaatsanwalt in Thüringen. Klüber sagte, er wolle die vielfältigen Herausforderungen im Regierungsbezirk - etwa die Digitalisierung oder den demografischen Wandel - "mit Hingabe und ganzer Kraft" angehen.

Behörde mit rund 1.500 Mitarbeitern

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Lübcke-Nachfolger ins Amt eingeführt

Klüber
Ende des Audiobeitrags

Anfang September hatten Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Innenminister Beuth bekanntgegeben, dass er die Nachfolge von Lübcke antreten soll. Das Regierungspräsidium ist eine Verwaltungsbehörde mit rund 1.500 Mitarbeitern auf mittlerer Ebene zwischen dem Land Hessen und seinen Gemeinden. Es ist zuständig für Nord- und Osthessen.

Hauptaufgabe ist die Organisation, Koordination und Betreuung im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik. Zudem ist der Behörde die landesweite zentrale Bußgeldstelle angegliedert.

Klübers Vorgänger Walter Lübcke war in der Nacht zum 2. Juni tot auf der Terrasse seines Wohnhauses in Wolfhagen-Istha (Kassel) gefunden worden. Der 65-Jährige war mit einer einer Kurzwaffe aus nächster Nähe erschossen worden. Die Ermittler gehen von einem rechtsextremen Hintergrund der Tat aus. Tatverdächtig ist der den Behörden seit Jahren bekannte Rechtsextremist Stephan Ernst, der ein zunächst abgelegtes Geständnis später widerrief.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau kompakt, 27.09.2019, 16.45 Uhr