Er hofft auf eine vollständige Genesung: Thomas Spies, seit knapp fünf Jahren Oberbürgermeister in Marburg, ist an Prostatakrebs erkrankt. Nun kündigt er eine Pause an - auch, um andere Männer zur Früherkennung zu motivieren.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Marburger Oberbürgermeister fällt mehrere Wochen wegen OP aus

Thomas Spies, Oberbürgermeister Marburg
Ende des Audiobeitrags

Ab Anfang April muss die Stadt Marburg für schätzungsweise sechs Wochen auf ihren Oberbürgermeister verzichten: Thomas Spies (SPD) wird aus gesundheitlichen Gründen nicht im Dienst sein. "Ich werde wegen eines frühzeitig erkannten Prostata-Karzinoms operiert", erklärt Spies.

Als Mediziner könne er die Fakten aber realistisch einschätzen, sagt er dem hr. Daher gehe er davon aus, wieder vollständig gesund zu werden, weil der Krebs rechtzeitig erkannt wurde. Aufgrund seines gelernten Berufs war für ihn auch schnell klar, mit dem Thema transparent umzugehen. Zudem will er mit seiner Erklärung Gerüchten und Spekulationen vorbeugen. Schließlich habe er schon in den vergangenen Wochen Anfragen und Termine absagen müssen.

Manuela Schwesig als Vorbild

"Durch mein politisches Amt ist es auch meine Verantwortung, den Bürgerinnen und Bürgern gegenüber transparent zu sein", sagt Spies. Das gelte für ihn in allen Bereichen. Und auch andere Menschen in der Politik würden schließlich offen mit Krebserkrankungen umgehen, als Beispiel nennt er seine Parteikollegin Manuela Schwesig. Im Sommer 2019 wurde bei der Ministerpräsidentin Mecklenburg-Vorpommerns Brustkrebs diagnostiziert.

Und auch Spies möchte ein Beispiel geben - für andere Männer: "An meinem 45. Geburtstag habe ich mit der hessischen Krebsgesellschaft einen Stand gemacht und dafür geworben, ab diesem Alter regelmäßig zur Früherkennung zu gehen", erzählt der inzwischen 57-Jährige.   

Die Füße nicht komplett stillhalten

Während des Genesungszeitraums von etwa sechs Wochen kann Spies seine Aufgaben nicht vollständig wahrnehmen. Bürgermeister Wieland Stötzel (CDU) und Stadträtin Kirsten Dinnebier (SPD) werden ihn offiziell vertreten. Ganz raus ist er aber wohl nicht: "Je nachdem, wie die Operation und anschließende Genesung verläuft, kann ich einzelne Termine oder dringende Anfragen sicher trotzdem wahrnehmen und beantworten." Konkrete Zusagen wolle er bis Mitte Mai aber nicht machen.

Seit bald fünf Jahren ist Spies OB in Marburg, und schon jetzt kann er sich kaum vorstellen, nun einige Wochen lang komplett die Füße still zu halten. Umso mehr freue er sich darauf, sich nach seiner Genesung wieder "mit ganzer Kraft meinen Aufgaben und den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Marburg zu widmen."

Weitere Informationen

Prostatakrebs

Prostatakrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Männern, rund 25 Prozent aller Krebsfälle betreffen die Prostata. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts werden jedes Jahr rund 63.500 Neuerkrankungen an Prostatakrebs diagnostiziert. Ab einem Alter von 45 Jahren wird Männern daher empfohlen, sich einmal jährlich auf Prostatakrebs untersuchen zu lassen - mehr Informationen beim Deutschen Krebsforschungszentrum.

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr4, die hessenschau für Mittelhessen, 12.03.2020, 12.30 Uhr