Der Landeshaushalt profitiert von höheren Einnahmen aus der Erbschafts- und Schenkungsteuer.

Im vergangenen Jahr betrug die Summe 742 Millionen Euro, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch in Wiesbaden berichtete. Das entspricht einer Steigerung von 13,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Zugleich sei die Zahl der Hessen, die steuerpflichtige Erbschaften oder Schenkungen anzeigten, um über fünf Prozent auf 11.160 Personen gesunken.

Erbfälle wegen eines Todesfalls waren den Angaben zufolge mit 88,9 Prozent der Einnahmen verantwortlich für Erlöse. Auf Schenkungen sei ein Anteil von 11,1 Prozent der Einnahmen zurückzuführen gewesen.