Hersfelder Festspiele
Bild © picture-alliance/dpa

Eine Beschwerdestelle eigens für die Festspiele: So wollte das Bad Hersfelder Stadtparlament nach dem Skandal um Ex-Intendant Wedel ein Zeichen gegen Sexismus setzen. Bis es zu einer zweiten Abstimmung kam.

Die Bad Hersfelder Stadtverordneten haben eine Beschwerdestelle für Opfer sexueller Übergriffe, von Machtmissbrauch und Diskriminierung bei den Festspielen im zweiten Anlauf gekippt. Ein entsprechender Antrag der Neuen Bürgerliste (NBL) wurde mit 18 Stimmen von CDU, FDP, FWG/Die Linke und UBH (Unabhängige Bürger für Bad Hersfeld) abgelehnt. 17 Abgeordnete der NBL, Grünen und SPD votierten dafür. Es gab eine Enthaltung.

Antrag auch als Zeichen auf #MeToo-Debatte

Die Neue Bürgerliste wollte mit ihrem Antrag Konsequenzen aus den Missbrauchs- und Diskriminierungsvorwürfen gegen den ehemaligen Festspiel-Intendanten Dieter Wedel und der #MeToo-Debatte ziehen, die international nicht nur die Film- und Theaterbranche bewegt.

In einer Stadtverordnetenversammlung am 22. März hatten 17 Abgeordnete dafür gestimmt, 14 dagegen. Weil der parteilose Bürgermeister Thomas Fehling aber sein Veto einlegte - das musste er nicht begründen - gab es nun ein erneutes, diesmal endgültiges Votum.

Gleichstellungsbeauftragte der Stadt soll es richten

Gegner der von NBL geplanten Beschwerdestelle hatten argumentiert, dass es bereits eine von der Stadt angestellte Gleichstellungsbeauftragte gebe. Sie sei nicht nur für die ständigen Mitarbeiter im öffentlichen Dienst Ansprechpartner, sondern auch für die temporären Mitarbeiter: also alle Schauspieler, Bühnenbildner und sonstigen Ensemble-Mitglieder der Festspiele.

Im Januar war Regisseur und Drehbuchautor Dieter Wedel als Intendant der Festspiele zurückgetreten. Zuvor hatten mehrere Schauspielerinnen schwere Vorwürfe gegen den Regisseur erhoben, die bis zu einer versuchten Vergewaltigung reichten. Die angeführten Vorfälle liegen mehrere Jahre zurück - und damit vor Wedels Zeit in Bad Hersfeld. Wedel weist die Vorwürfe vehement zurück.

Sendung: hr4, 4.5.2018, 6.30 Uhr