In seiner Neujahrsansprache hat Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) die Hessen zum Zusammenhalt in der Corona-Krise aufgerufen. Er bat um Verständnis für Zumutungen und um Geduld bei den anlaufenden Impfungen.

Videobeitrag

Video

zum hr-fernsehen.de Video Neujahrsansprache des Ministerpräsidenten

Ministerpräsident Bouffier
Ende des Videobeitrags

Es war eine besonders schwere Zeit, auf die Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) diesmal in seiner traditionellen Neujahrsansprache zurückblicken musste: "Das vergangene Jahr war ein herausforderndes Jahr für uns alle", sagte er. Die Corona-Pandemie sei "die größte Herausforderung seit Bestehen unseres Landes".

Er rief die Menschen in Hessen dazu auf, "mehr denn je zusammenzustehen". Die Lage sei ernst, er wisse um "die vielen Zumutungen für die Bürgerinnen und Bürger". Es gebe nach dem Beginn der Impfungen aber auch "Licht am Horizont".

Hanau, Volkmarsen, Corona

Der Ministerpräsident erinnerte auch an die Anschläge, die im Feburar "unser ganzes Land erschüttert haben": In Hanau tötete ein Rassist zehn Menschen, in Volkmarsen raste ein Autofahrer in den Rosenmontagsumzug und verletzte mehr als 150 Menschen. Seine Gedanken seien aber auch beim verstorbenen Thomas Schäfer (CDU), sagte Bouffier. Der Finanzminister hatte sich im März in der Zeit des ersten coronabedingten Lockdowns das Leben genommen.

Ende Februar war es zum ersten bestätigten Corona-Fall in Hessen gekommen. Die Pandemie halte das Land seitdem in ihrem Bann, sagte Bouffier in seiner Ansprache. Er denke besonders an die älteren Menschen in Heimen und Zuhause, und an die Kranken in den Krankenhäusern. "Sie sind besonders gefährdet und ihnen muss unsere größte Sorge gelten." Viele Corona-Tote waren Altenheimbewohner, immer wieder wurden Heime zu Hotspots.

Sorgen um Gesundheit und Existenz

Bouffier betonte, dass die Pandemie nur in einer gemeinsamen Kraftanstrengung beendet werden könne. Er sei sich bewusst, dass viele in Sorge um sich und um andere seien, "und nicht weniger um ihre Existenz". Angesichts der erheblichen Auswirkungen durch die angeordneten Maßnahmen gegen die Pandemie sagte der Regierungschef: "Ich bitte sie um Verständnis, diese Maßnahmen sind notwendig zum Schutz unserer Bevölkerung." Die allermeisten hielten sich in vorbildlicher Weise daran.

"Vieles, was uns Freude macht, ist zur Zeit verboten", sagte Bouffier mit Blick auf Silvester, das ohne große Feiern und Feuerwerk auskommen muss. In der aktuellen Situation gelte sein Dank vor allem der Polizei, Feuerwehr und Hilfsorganisationen. Ein besonderer Gruß ging an Ärzte, Pflegekräfte und Rettungsdienste.

Im kommenden Jahr sei besondere Geduld gefordert. Möglichst viele Menschen sollten sich impfen lassen, damit die Gesellschaft zu normalen Verhältnissen zurückkehren könne. "Wir haben guten Grund zur Zuversicht", betonte Bouffier. Er wünsche sich und allen anderen, dass 2021 das Jahr werde, in dem die Corona-Pandemie überwunden wird.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Bouffiers Neujahrsansprache: "Ein herausfordendes Jahr für uns alle"

Ministerpräsident Volker Bouffier hält seine Neujahrsansprache im Jahr 2020
Ende des Audiobeitrags

Sendung: hr-fernsehen, 31.12.2020, 19.55 Uhr