Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Haus von AfD-Politiker beschmiert

Grafitti im Eingangsbereich des Wohnhauses des AfD-Abgeordneten Frank Grobe.

Das Haus des AfD-Landtagsabgeordneten Frank Grobe ist in der Nacht vor Heiligabend mit Farbe beschmiert worden. Jetzt ermittelt der Staatsschutz. Grobe hatte jüngst im Landtag einen Eklat verursacht, als er einen SPD-Politiker attackierte.

Unbekannte haben in der Nacht zum Dienstag das Wohnhaus des AfD-Landtagsabgeordneten Frank Grobe beschmiert. Sie schrieben mit roter Farbe: "Grobe = Nazi" und "Nazis enttarnen" auf die Fassade des Hauses des Parlamentarischen Geschäftsführers der AfD-Fraktion, wie die Partei mitteilte. "Meine Familie und ich haben nichts davon mitbekommen. Erst als ich heute Morgen vor das Haus gegangen bin, habe ich gesehen, was passiert ist", sagt Frank Grobe laut Mitteilung.

Die Polizei in Wiesbaden bestätigte, dass das Haus des Politikers in seinem Heimatort in Eltville (Rheingau-Taunus) beschmiert worden sei. Der Staatsschutz werde wie üblich in solchen Fällen die Ermittlungen übernehmen, sagte ein Sprecher. Verdächtige gebe es bislang nicht.

Grobe zu SPD-Politiker: "Wir haben Fotos von Ihnen"

Landtag121219Runde4

Die Partei forderte die übrigen Fraktionen im Landtag auf, sich vom Angriff auf das Haus des Abgeordneten zu distanzieren und politische Gewalt zu ächten, "auch wenn sie vermutlich von linker Seite kommt".

Mit einem Angriff auf den SPD-Abgeordneten Marius Weiß hatte Grobe erst vor einigen Tagen im Landtag einen Eklat provoziert. In einer Debatte über die Bedrohung von Politikern hatte er die Antifa als "rote SA" bezeichnet und sich den Vorwurf eingehandelt, den SPD-Abgeordneten mit einer Warnung unter Druck gesetzt zu haben.

Ältestenrat befasst sich mit Entgleisung

Grobe hatte am Rednerpult auf Weiß gezeigt und gerufen: "Da sitzen die Freunde der Antifa. Da ist Herr Marius Weiß, der mit der Antifa zusammenarbeitet. Wir haben Fotos von Ihnen." Der Angriff stieß auf viel Empörung im Landtag. Der Ältestenrat wurde eingeschaltet.

Hart ging Jürgen Lenders (FDP) mit dem AfD-Abgeordneten ins Gericht. Er übersetzte Grobes Hinweis auf das Foto von Weiß so: "Dann hätten Sie auch sagen können: Wir wissen, wo Sie wohnen."

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Die umstrittenen Aussagen des AfD-Abgeordneten im Originalton

Hessischer Landtag
Ende des Audiobeitrags

Sendung: hr-iNFO, 24.12.2019, 12 Uhr