Oberzent Ortsschild
Die Stadt Oberzent (Odenwald) gibt es nun seit einem guten Jahr. Bild © picture-alliance/dpa

Neue Straßen, neue Ausweise und neue Ideen: Hessens jüngste Stadt - Oberzent im Odenwaldkreis - ist mit dem Jahresbeginn ein Jahr alt geworden. Vieles läuft schon gut, und auch der Postbote verirrt sich nicht mehr ständig.

Audiobeitrag
Zwei der Straßen in Oberzent, die jetzt einen neuen Namen tragen.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Ein spannendes Jahr liegt hinter Oberzent

Ende des Audiobeitrags

Vor rund einem Jahr haben sich im Odenwald vier Kommunen zusammengeschlossen: Beerfelden, Hesseneck, Sensbachtal und Rothenberg. Sie bilden seitdem die neue Stadt Oberzent im Odenwald. Entstanden ist mit 165 Quadratkilometern gemesssen an der Fläche die drittgrößte Stadt Hessens: 10.000 Einwohner und 19 Stadtteile machen gemeinsame Sache.

Neue Adressen und neue Personalausweise

Oberzent hat für die Einwohner viele Veränderungen mit sich gebracht: Manche Straßen kamen nach der Zusammenlegung plötzlich doppelt vor. Sie bekamen neue Namen, über 50 Änderungen auch an den Hausnummern wurden vorgenommen. Alle Einwohner bekamen die neue Postleitzahl 64760, rund 15.000 Personalausweise mussten aktualisiert werden. Das erste Jahr war für die frischgebackenen Oberzenter mit viel Bürokratie überfrachtet.

Neue Straßen in Oberzent
Die Schulstraße im ehemaligen Beerfelden heißt seit Anfang 2018 Freiensteinstraße. Bild © www.oberzent.info

"Es gab ein bisschen Durcheinander am Anfang“, sagt eine Einwohnerin, "weil die Paketzusteller die neuen Straßennamen nicht kannten." Eine Orientierung mit dem Navi war anfangs aber nicht möglich, weil die neuen Straßen noch nicht bei Googlemaps verzeichnet waren. Dieses Problem stellt sich nach dem ersten Jahr nicht mehr.

Der Zusammenschluss war für viele Menschen wie ein symbolischer Startschuss in eine bessere Zukunft, verbunden mit der Hoffnung, dass es jetzt bergauf geht mit den Gemeinden, die so sehr unter Bevölkerungsrückgang litten. Seit Mai hat die neue Gemeinde mit dem 42 Jahre alten Christian Kehrer auch einen Bürgermeister. Kehrer soll zusammenführen, was nun zusammengehört. "Das ist ein Prozess. Da legt man nicht am 1.1.2018 einen Schalter um, und es läuft alles besser und toller und schneller", sagt Kehrer nach einem Jahr. "Leider ist es nicht so."

Die Grafik zeigt die vier Ortschaften, die fusioniert wurden.
Oberzent vereinigt vier ehemalige Einzelkommunen in sich: Beerfelden, Hesseneck, Sensbachtal und Rothenberg. Bild © hessenschau.de

Einige Altlasten müssen erst abgearbeitet werden

Bevor sich Christian Kehrer um die Zukunft in Oberzent wie Stadtentwicklung, die Belebung der Innenstädte oder Gewerbeansiedlung oder Tourismus kümmern kann, muss sich erst einmal die Verwaltung neu strukturieren. Und noch dazu kommen Altlasten aus den einzelnen Gemeinden, Baumaßnahmen, die noch nicht abgeschlossen waren. "Wir haben aus den sechs Gemeinden Haushaltsreste in Höhe von sechs Millionen Euro übernommen." Das müsse zunächst abgearbeitet werden, bevor neue Projekte in Angriff genommen werden könnten.

Niedrige Mieten, gute Lage, schnelles Internet

Trotzdem ist Bürgermeister Kehrer guter Dinge. Er glaubt an das Potenzial von Oberzent, und das nicht nur wegen der günstigen Quadratmeterpreise und der geographisch guten Lage zwischen den Metropolen Heidelberg und Darmstadt. "Es gibt ganz ganz viele engagierte Menschen hier in der Region." Die Gründer-Initiative "Revive! Oberzent" etwa hilft Unternehmern, die sich in der Region ansiedeln wollen, mit Beratung und Know-how. Gründe, nach Oberzent zu gehen, gebe es viele, zum Beispiel viel Platz und ein schnelles Internet.

"Wir hatten die ganze Zeit eine Gewerbeausstellung, da haben sich jetzt Jungunternehmer zusammengetan und haben die Oberzent-Expo draus gemacht", so Kehrer. An solchen Impulsen könne man ablesen, dass in der Region viel Potenzial stecke.

Die Stadt Oberzent im Odenwald feiert ihren ersten Geburtstag und schaut auf ein spannendes Jahr zurück. Noch spannender dürfte allerdings der Blick in die Zukunft werden.