Thorsten Eberhard

Thorsten Eberhard ist neuer Bürgermeister in Nidda. Der CDU-Mann setzte sich bei der Stichwahl gegen seinen unabhängigen Konkurrenten durch. Im Rennen um das Bürgermeisteramt in Bad Vilbel konnte sich keiner der Kandidaten durchsetzen.

Videobeitrag

Video

Bürgermeister-Wahlen in Nidda und Bad Vilbel

OB Wahl
Ende des Videobeitrags

Mit 64,3 Prozent der Stimmen gewann Thorsten Eberhard (CDU) die Bürgermeisterwahl in Nidda (Wetterau) am Sonntag. Der Politikneuling setzte sich bei der Stichwahl gegen seinen Konkurrenten Thomas Eckhardt (unabhängig) durch, der 35,7 Prozent der Stimmen erhielt. Die Wahlbeteiligung lag bei 40,3 Prozent.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Datawrapper (Datengrafik) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Datawrapper (Datengrafik). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Bei der Bürgermeisterwahl vor zwei Wochen konnte sich keiner der drei Bewerberinnen und Bewerber durchsetzen. Thorsten Eberhard (CDU) bekam im ersten Wahlgang 45,5 Prozent der Stimmen, Thomas Eckhardt (unabhängig) 28,4 Prozent und Susanne Repp (Bürgerliste Nidda) 26,1 Prozent. Somit mussten Eckhardt und Eberhard zur Stichwahl antreten.

Aktuell bekleidet das Bürgermeisteramt in Nidda noch der unabhängige Hans-Peter Seum. Er verkündete im Frühjahr vergangenen Jahres, dass er nicht erneut kandidieren werde. "Nach reiflicher Überlegung und Beratung auch im Kreise meiner Familie habe ich mich entschlossen, nicht mehr für das Amt zu kandidieren", sagte Seum. Er war seit 2010 Bürgermeister in Nidda.

Grünen-Kandidat tritt gegen CDU-Mann an

Auch in Bad Vilbel müssen bald zwei Kandidaten zur Stichwahl antreten. Denn bei der Wahl am Sonntag konnte keiner der Kandidatinnen und Kandidaten genug Stimmen für sich gewinnen.

Sebastian Wysocki (CDU) erhielt 46,6 Prozent der Stimmen, gefolgt von Clemens Breest (Grünen), der 28,2 Prozent der Stimmen erzielte. Dahinter lagen Gunther Salomon (SPD) mit 18,6 Prozent der Stimmen und Anja Nina Kramer (FDP) mit 6,6 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung betrug 48,8 Prozent.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Datawrapper (Datengrafik) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Datawrapper (Datengrafik). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Bei der Stichwahl, die voraussichtlich am 13. Februar stattfinden wird, treten somit CDU-Mann Wyscoki und Grünen-Mann Breest gegeneinander an. Wysocki ist seit 2016 hauptamtlicher Erster Stadtrat in Bad Vilbel. Breest ist Stadtrat und trat bereits 2016 gegen Amtsinhaber Thomas Stöhr (CDU) im Kampf um das Bürgermeisteramt an.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen