Audio

Audioseite Robischon wird neuer Bürgermeister von Michelstadt

Dr. Tobias Robischon

Michelstadt hat einen neuen Bürgermeister: Der Kandidat der Überparteilichen Wählergemeinschaft (ÜWG) Tobias Robischon konnte in der Stichwahl am Sonntag die meisten Stimmen auf sich vereinigen.

In der Stichwahl rund um den Bürgermeisterposten in Michelstadt (Odenwald) hat sich am Sonntag Tobias Robischon von der Überparteilichen Wählergemeinschaft (ÜWG) mit 54,4 Prozent gegen Herausforderin Sandra Allmann (CDU) durchgesetzt. Allmann kam auf 45,6 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 49,1 Prozent.

Der 57-jährige Robischon ist promovierter Politologe und Fraktionsvorsitzender der ÜWG in Michelstadt und arbeitete laut eigenen Angaben zuletzt bei der Schader-Stiftung in Darmstadt. Der vorherige parteilose Amtsinhaber Stephan Kelbert war nach zwei Amtszeiten nicht mehr angetreten.

Erster Wahlgang ohne eindeutiges Ergebnis

Im ersten Wahlgang am 14. März hatte sich kein klarer Sieger oder Siegerin abgezeichnet. Die CDU-Politikerin Allmann hatte dort mit 29,2 Prozent der Stimmen noch vorne gelegen. ÜWG-Kandidat Robischon kam knapp dahinter mit 24,2 Prozent. SPD-Mann Roger Tietz (22,9 Prozent), Grünen-Kandidat Jonas Schönefeld (12,9 Prozent), und der unabhängige Dirk Freitag (10,9 Prozent) kamen nicht in die Stichwahl.

SPD rief zur Wahl Robischons auf

Für die Stichwahl mobilisierten die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten für Robischon. Sie hatten sich nach der mit der ÜWG auf eine Zusammenarbeit für die kommende Legislatur geeinigt. Zuvor wurde Michelstadt von einer Großen Koalition regiert.

Bei der Kommunalwahl im März war die SPD trotz Verlusten stärkste Fraktion geworden (28,7 Prozent). Die ÜWG folgte als zweitstärkste Kraft mit 26,7 Prozent vor der CDU, die auf 24,2 Prozentpunkte kam.

Sendung: hr-iNFO, 11.04.2021, 20.30 Uhr