Der hessische Sozial-Staatssekretär Wolfgang Dippel (CDU)
Sozial-Staatssekretär Wolfgang Dippel (CDU) Bild © picture-alliance/dpa (Archiv)

Wegen Plagiatsvorwürfen wollte die Universität Kassel dem Staatssekretär im hessischen Sozialministerium, Dippel, seinen Doktortitel entziehen. Doch der darf seinen Dr. behalten, entschied das Verwaltungsgericht Kassel.

Videobeitrag

Video

zum Video Staatssekretär klagt Doktortitel ein

Ende des Videobeitrags

Ein langer Streit hat ein Ende: Der Staatssekretär im Sozialministerium, Wolfgang Dippel (CDU), darf seinen Doktortitel behalten. Das Verwaltungsgericht Kassel entschied am Dienstag, dass die Universität dem früheren Bürgermeister von Fulda den Titel zu Unrecht entziehen wollte. Dippel hatte dagegen geklagt.

"Herr Dippel darf seinen Doktor-Titel weiter führen", sagte der Präsident des Verwaltungsgerichts Kassel, Udo Steinberg, nach der Verhandlung. Die Universität reagierte auf die Entscheidung des Gerichts überrascht: "Wir warten nun die schriftliche Begründung ab und werden dann entscheiden, wie wir weiter vorgehen", sagte ein Sprecher.

Gericht: Universität Kassel hat Fehler gemacht

Man könne Dippel keine Täuschung vorwerfen, entschied das Gericht. Zudem habe die Hochschule Fehler gemacht: Über den Entzug habe das falsche Gremium entschieden. Und man habe eine Soll-Vorschrift so ausgelegt, als sei sie zwingend.

Dippel hatte nach einem anonymen Hinweis im Jahr 2014 seine Doktorarbeit in Politikwissenschaft überprüfen lassen. Der Promotionsausschuss der Universität bezeichnete daraufhin den Plagiatsvorwurf als gerechtfertigt.

Die Dissertation aus dem Jahr 1995 an der damaligen Gesamthochschule Kassel beschäftigte sich mit Kommunalpolitik am Beispiel der Gemeinde Breuna (Kreis Kassel). Dippel berief sich im Verfahren darauf, dass die Kritikpunkte an seiner wissenschaftlichen Arbeit dem Prüfungsgremium schon vor der Vergabe des Doktortitels bekannt gewesen seien.

Die SPD-Fraktion im Landtag forderte im Februar 2016, wegen des Plagiatvorwurfs personelle Konsequenzen zu ziehen. Die schwarz-grüne Landesregierung lehnte das mit Verweis auf das laufende Verfahren ab.