Der Städtetag will, dass CDU und Grüne ihre Pläne für eine neue Verteilung der Gewerbesteuereinnahmen aufgeben.

Die geplante Heimatumlage greife in die kommunale Selbstverwaltung ein, schaffe unnötige Bürokratie und finanziere mit kommunalem Geld Landesprogramme, teilte der Städtetag am Dienstag mit. Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) hatte mit dem Gesetz "Starke Heimat" mehr Geld für die Kommunen etwa für Kinderbetreuung und Digitalisierung in Aussicht gestellt.

Laut Städtetag gewinnen die Kommunen dadurch aber nichts. Auch die Opposition kritisiert, extra Geld gebe es nicht.