FDP Hessen Stark-Watzinger

Bei den hessischen Liberalen ist ein Spitzenposten neu zu besetzen. Noch-Landesvorsitzender Ruppert hat für seine Nachfolge ganz konkrete Vorstellungen.

Der scheidende hessische FDP-Vorsitzende Stefan Ruppert schlägt seine Stellvertreterin Bettina Stark-Watzinger offiziell als Nachfolgerin an der Spitze der Landespartei vor. Sie verbinde "fachliche Kompetenz mit persönlicher Integrität", teilte Ruppert am Montag in Wiesbaden mit.

Der Vorschlag werde vom hessischen Parteipräsidium und der Spitze der FDP-Landtagsfraktion unterstützt. Ruppert hatte vergangene Woche angekündigt, sein Bundestagsmandat zum 1. April und den FDP-Landesvorsitz beim Parteitag Anfang Juni niederzulegen.

Wechsel in die Privatwirtschaft

Der 48-Jährige wechselt in den Vorstand des nordhessischen Medizintechnik-Herstellers B.Braun Melsungen. Er war 2014 zum Parteichef der hessischen Liberalen gewählt worden, die im Landtag zur Opposition zählen.

Die 51 Jahre alte Volkswirtin Stark-Watzinger wohnt in Bad Soden (Main-Taunus). Sie war lange in der Finanzbranche tätig. Nach einem Auslandsaufenthalt in London wechselte sie in das Bildungswesen und war Geschäftsführerin eins Forschungsinstituts in Frankfurt. 2017 wurde sie Bundestagsabgeordnete.

Sendung: hr-iNFO, 23.12.2019, 13.20 Uhr