Norbert Blüm

Der Tod des ehemaligen Bundesarbeitsministers Norbert Blüm (CDU) hat auch in seiner Heimat Hessen Trauer ausgelöst. Vertreter aus Politik und Gesellschaft würdigten den gebürtigen Rüsselsheimer als große Persönlichkeit.

Videobeitrag

Video

zum Video Trauer um Norbert Blüm

hsk1645_240420
Ende des Videobeitrags

"Sein Herz schlug für die Menschen, die mit ihrer Arbeit unser Land aufgebaut haben", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Freitag über den im Alter von 84 Jahren verstorbenen Norbert Blüm (beide CDU). Der gebürtige Rüsselsheimer habe ihre eigene politische Arbeit "stark geprägt", so Merkel. Sie hatte mit ihm zusammen in den 1990er Jahren dem Kabinett von Helmut Kohl angehört. Unter Kohl (CDU) war Blüm 16 Jahre lang Minister für Arbeit und Soziales.

Bouffier: "Ein Kämpfer im besten Sinne des Wortes"

Auch in Blüms Heimat Hessen löste der Tod der früheren Politikers Betroffenheit aus. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) würdigte Blüm als eine große Persönlichkeit: "Wir verlieren als Union einen stets hellen und gewitzten Geist und einen Kämpfer im besten Sinne des Wortes."

Blüm habe deutliche Spuren hinterlassen, die für die Union noch heute prägend seien. Zu seinen größten Verdiensten zähle die Einführung der Pflegeversicherung, sagte Bouffier.

Blüms Geburtsstadt Rüsselsheim trauert ebenfalls um den ehemaligen Bundesarbeitsminister. Bürgermeister Udo Bausch (parteilos) betonte, Blüm sei "stets mit Rüsselsheim verbunden gewesen" und habe sich selbst als "Rüsselsheimer Bub" bezeichnet.

"Blüm hat unser Unternehmen mitgeprägt"

Norbert Blüm und Andrea Nahles bei Opel in Rüsselsheim

Der Autobauer Opel würdigte am Freitag seinen wohl berühmtesten Lehrling. Hier schloss Norbert Blüm 1952 eine Ausbildung zum Werkzeugmacher ab. Ein Opel-Sprecher sagte: "Norbert Blüm hat unser Unternehmen mitgeprägt und wird als eine der Leitfiguren unserer Berufsausbildung unvergessen bleiben."

Klaus Franz, viele Jahre Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats bei dem Autobauer, war Blüm bis zum Tod freundschaftlich verbunden. Beide lernten sich Anfang der 80er bei Opel kennen. "Er hatte mit seiner Gelassenheit, seinen Einschätzungen und seiner Geduld für mich in einer gewissen Weise eine Art Vaterfunktion." Er habe von dem Jesuiten Blüm einiges gelernt, obwohl sie beide in unterschiedlichen politischen Lagern unterwegs waren, sagte Franz dem hr. "Er war ein unglaublich freudiger und fröhlicher Mensch."

Blüm arbeitete bis 1957 in der Autofabrik und war dort auch Jugendvertreter. Er sei Opel immer mit kritischer Sympathie verbunden geblieben, teilte das Unternehmen mit.

Bischof: "Wirken von christlichem Glauben geprägt"

Der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf hob Blüms christliches Engagement hervor. Sein ganzes Leben lang habe sich Blüm "ausdrücklich zum christlichen Glauben und zur Zugehörigkeit zur katholischen Kirche bekannt", sagte Kohlgraf.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Rüsselsheim trauert um Norbert Blüm

Der ehemalige Bundesarbeitsminister Norbert Blüm (CDU) sprach am 1. Mai 2007 auf einer Kundgebung in Rüsselsheim.
Ende des Audiobeitrags

Im Bistum Mainz, zu dem auch Rüsselsheim gehört, sei Blüm in die katholische Kirche hineingewachsen: "Er war Messdiener und engagierte sich bei den Pfadfindern, auch später pflegte er Kontakte ins Bistum Mainz", so Kohlgraf.

Linke: "Kämpfer für soziale Gerechtigkeit"

Auch parteiübergreifend genoss Blüm große Sympathien. Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Landtag, Janine Wissler, nannte den CDU-Politiker Blüm einen "Kämpfer für soziale Gerechtigkeit und leidenschaftlichen Gewerkschafter".

Norbert Blüm habe als das "soziale Gewissen" der CDU gegolten und sich für Solidarität und Menschlichkeit stark gemacht. Wissler lobte außerdem Blüms Engagement für Flüchtlinge.

"Die Rente ist sicher"

Norbert Blüm war der einzige Minister, der Bundeskanzler Kohl während seiner gesamten Regierungszeit von 1982 bis 1998 begleitete. Als seine nachhaltigste Leistung gilt die Einführung der Pflegeversicherung 1995.

Norbert Blüm

Bekannt wurde Blüm aber vor allem durch eine Plakataktion aus dem Jahr 1986. Damals ließ er sich vor einer Litfaßsäule fotografieren, die die Aufschrift trug: "Denn eins ist sicher - die Rente". Der verkürzte Satz "Die Rente ist sicher" wurde geradezu zum Sprichwort.

Blüm war seit 1964 mit seiner Frau Marita verheiratet, mit der er drei Kinder hatte. Bis zu seinem Tod lebte Blüm in Bonn.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau kompakt, 24.04.2020, 16.45 Uhr