Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) hat die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts zur Kükentötung begrüßt.

Demnach soll das Töten männlicher Küken nur noch übergangsweise zulässig sein. Hinz sagt, am Donnerstag, den Betrieben müsste endlich eine Methode zur Geschlechtserkennung zur Verfügung gestellt werden. In Hessen gibt es nur eine Brüterei, die etwa zwölf Millionen männliche Küken pro Jahr vergast. Die Aufzucht männlicher Küken ist für Brütereien unwirtschaftlich, weil sie wenig Fleisch ansetzen und keine Eier legen.