Die Gießener Justus-Liebig-Universität hat bei der Überprüfung der Doktorarbeit von Kanzleramtsminister Braun keine Täuschungsabsicht festgestellt.

Ein Entzug des Doktortitels komme nicht in Betracht, teilte die Hochschule am Mittwoch mit. Laut der Kommission gibt es jedoch an einigen Stellen formale Fehler. Diese seien zu korrigieren.

Braun, der auch Vorsitzender des CDU-Kreisverbands Gießen ist, promovierte 2007 im Alter von 35 Jahren im Fach Medizin. Die Universität war in den vergangenen Wochen Plagiatsvorwürfen nachgegangen.