Fluglärm Neu-Isenburg

Trotz guter Steuereinnahmen drücken den Kreis und viele seiner Gemeinden Schulden. Vor der Wahl beschäftigt das Thema Flüchtlinge die Menschen - nicht erst seit in Dreieich Schüsse auf eine Flüchtlingsunterkunft vielen.

Die Ausgangslage im Landkreis

Der Landkreis wird seit 2004 von einer Großen Koalition aus CDU und SPD regiert. Das Bündnis ist stabil, die politische Fieberkurve eher flach. Landrat Oliver Quilling (CDU) wurde vorigen September mit satten 59,2 Prozent der Stimmen wiedergewählt. Der Christdemokrat, einst Bürgermeister in Neu-Isenburg, ist ein eher leiser Vertreter seines Fachs und meidet die politische Zuspitzung.

Die größten Herausforderungen

Scharfe politische Kontroversen sind im Kreistag die Ausnahme. Ein Thema, das Parteien und Kreisverwaltung bis heute beschäftigt, sind die finanziell verheerenden Folgen der Ära von Ex-Landrat Peter Walter (Schulbau-Deal in Public Private Partnership). Trotz hoher Steuereinnahmen sind die Kreisfinanzen zerrüttet; der Landkreis musste (wie die zugehörigen Kommunen Dietzenbach, Dreieich, Egelsbach und Rödermark) unter den Kommunalen Schutzschirm des Landes schlüpfen. Der Schuldenberg des Kreises türmt sich aktuell auf mehr als 860 Millionen Euro. Der demografische Wandel wird allen Prognosen zufolge in Zukunft ein Thema, zugleich gehört das Kreisgebiet (noch) zu den wenigen Regionen Hessens, in denen die Bevölkerung wächst.

Weitere Informationen

Der Landkreis im Kurzporträt

Der Kreis Offenbach profitiert ökonomisch von seiner Lage im Frankfurter Speckgürtel und seiner Nähe zum Flughafen. Rund 340.000 Einwohner leben im Landkreis; die Arbeitslosenquote betrug Ende vergangenen Jahres 4,6 Prozent und lag damit leicht unter dem Landesdurchschnitt (5,1). Auch das hohe Steueraufkommen (451 Mio in 2014) und das Pro-Kopf-Einkommen sind überdurchschnittlich.

Ende der weiteren Informationen

Das Topthema vor der Wahl

Wie überall in Hessen sind die Flüchtlinge auch im Kreis Offenbach Thema Nummer eins. Es gibt in Neu-Isenburg eine Außenstelle der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung Gießen (HEAE), und den Kommunen sind – wie überall in Hessen – viele Zuwanderer zugeteilt worden. Zu offenen Konflikten hat das bislang nicht geführt. Aber die Schüsse auf eine Flüchtlingsunterkunft in Dreieich haben gezeigt, dass die Ruhe trügerisch sein kann.

Das beschäftigt die Menschen noch

Politische Brisanz sucht man jenseits der Flüchtlingsfrage und der Kreisfinanzen vergeblich. Dafür geht es den meisten Bürgern wohl schlicht zu gut.

Das sind die wichtigen Köpfe

Landrat Quilling ist nicht erst seit seiner Wiederwahl unangefochten. Andere Kreispolitiker konnten sich kaum profilieren, sieht man von der Besonderheit ab, dass der FDP-Fraktionschef im Kreistag, Daniell Bastian, die Bürgermeisterdirektwahl in Seligenstadt gewonnen und damit an politischem Gewicht zugelegt hat. Es gibt eine Reihe von Landtagsabgeordneten, die im Kreis Offenbach zu Hause sind. Die bekanntesten sind Ismail Tipi aus Heusenstamm (CDU), der sich einen Namen als Law-and-order-Mann und Islamisten-Gegner gemacht hat, und der Dietzenbacher Grüne Frank-Peter Kaufmann, der - in einer Art Feigenblatt-Funktion für seine regierungstreue Fraktion - als nomineller Flughafen-Ausbaugegner im Fraport-Aufsichtsrat sitzt. Dreieich ist die Heimat der ehemaligen SPD-Bundestagsabgeordneten Uta Zapf. Starke Bande in die Stadt hat auch die in der Linken als großes politisches Talent gehandelte Co-Fraktionschefin Janine Wissler, die in Dreieich aufwuchs.     

So gehen die Parteien in den Wahlkampf

Um die 87 Sitze im Kreistag bewerben sich neun Parteien, darunter erstmals auch die rechtspopulistische AfD, die auch in fünf der 13 Kommunen antritt. Auf welches Thema sie setzt, ist klar: Flüchtlinge. Die Grünen als größte Oppositionsgruppe im Kreistag werfen der Großen Koalition vor allem wirtschaftliches Missmanagement und Versagen beim Schuldenabbau vor.

Hier wird es besonders eng

In den Städten Dreieich und Langen könnte es für die regierenden rot-grünen Bündnisse eng werden. In Neu-Isenburg will das bürgerliche Lager (CDU, FDP, Freie Wähler) am Ruder bleiben, muss aber Verluste durch die neue rechte Konkurrenz AfD fürchten. Auch in Heusenstamm kann es spannend werden. Die SPD ist dort klarer Juniorpartner einer Großen Koalition, stellt aber nach dem überraschenden Wahlsieg von Halil Öztas neuerdings den Bürgermeister. In der Kreisstadt Dietzenbach, wo eine bunte Kooperation um die SPD regiert, wird eine Mehrheitsbildung schon wegen der zersplitterten Fraktionslandschaft schwierig werden.

Hier wird die Wahl eine klare Angelegenheit

Die Gemeinde Mainhausen fällt aus dem Rahmen. Dort hat die SPD gute Chancen, ihre absolute Mehrheit zu verteidigen - dank der populären Bürgermeisterin Ruth Disser.

Diese Entscheidungen stehen noch an

Es finden keine weiteren Bürgermeisterwahlen oder Bürgerentscheide statt.